Die Rückkehr der verlorenen Tochter. Wiener Neustadt mit erstem Transferkracher: Eigengewächs Carina Stockhammer kehrt aus der Deutschen Bundesliga zurück.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 23. Mai 2018 (08:31)
Wieder da. Carina Stockhammer kehrt nach drei Jahren in den zwei höchsten Deutschen Spielklassen wieder zu Stammverein Wiener Neustadt zurück. Im Rahmen des Neustadt-Turniers wurde sie von Obmann Stephen Gibson herzlich willkommen geheißen.
ZV Handball Wiener Neustadt

2015 nahm Carina Stockhammer das Abenteuer Deutschland in Angriff. Nun, drei Jahre später, ist die Flügelspielerin zurück in der Allzeit Getreuen, geht nächste Saison wieder für ZV Handball auf Torjagd.

Warum die 27-Jährige das professionelle Umfeld in der Deutschen Bundesliga aufgibt? „Großteils, weil ich wieder nach Hause wollte. Mehr Zeit mit Familie und Freunden verbringen will“, gibt die 28-fache Nationalteamspielerin Auskunft und: „Wiener Neustadt war immer schon mein Heimatverein. Da sind meine Wurzeln.“

Traum Top-Drei und Sieg gegen Hypo

Auch während ihrem Engagement bei Koblenz und Nellingen riss der Kontakt zur Heimat nicht ab. Stockhammer verfolgte das Abschneiden der Wiener Neustädterinnen genau und schaute bei Heimatbesuchen auch immer wieder beim Training vorbei. Nach zwei achten Plätzen will die Heimkehrerin 2018/19 ihre Erfahrung einbringen, um Wiener Neustadt wieder in höhere Tabellengefielde zu führen: „Die Mannschaft ist jetzt viel jünger, aber es ist viel Potenzial vorhanden. Ich will soweit vorne sein, wie möglich.“

Ein Traum für Stockhammer wäre ein Top-Drei-Platz, wie realistisch das ist, könne sie derzeit aber noch nicht abschätzen. Ein weiteres Ziel hat die Wiener Neustädterin schon fest ins Auge gefasst: „Hypo ist zwar nicht mehr das, was es vor ein paar Jahren war, aber wir wollen sie nun endlich einmal schlagen.“