Jags-Damen: Auf nach Italien

Wr. Neustadt will in Salerno Aufstieg in die nächste EHF Cup-Runde schaffen. Das wird schwierig aber nicht unmöglich.

Malcolm Zottl
Malcolm Zottl Erstellt am 13. Oktober 2021 | 02:12
Carina Stockhammer
Mit Karacho zum Aufstieg. Carina Stockhammer und Wr. Neustadt peilen in Salerno den Einzug in die nächste EHF Cup-Runde ein.
Foto: Malcolm Zottl

Statt Liga-Alltag steht für die Jags-Damen am Wochenende ein Europacup-Einsatz am Programm. Viktoria Kaiser und Co. gastieren beim italienischen Serienmeister Salerno. „Das ist in Süditalien, nahe der Amalfiküste, auch Salerno selbst ist eine alte, sehenswerte Stadt“, informierte sich Obmann Stephen Gibson im Vorfeld ganz genau: „Vielleicht geht es sich ja aus, dass wir uns das ein oder andere anschauen, aber wir sind nicht zum Sightseeing hier, sondern um Handball zu spielen.“

Denn anders als im Vorjahr, als gleich in der ersten EHF Cup-Runde der spätere Sieger Malaga Wr. Neustadts Gegner war, rechnen sich die Damen aus der Allzeit Getreuen diesmal durchaus Chancen auf den Aufstieg aus. Die Italienerinnen kamen im Vorjahr zwar eine Runde weiter als Wr. Neustadt, verloren dort gegen den späteren Finalisten aber ähnlich deutlich, wie Wr. Neustadt gegen Malaga. „Sie haben viele Legionärinnen, spielen einen unkonventionellen Handball“, gibt Gibson seine Analyse preis: „Es wird sicher ein tolles Erlebnis, alleine Europacup auswärts, in einem anderen Land zu spielen“, das haben vom aktuellen Kader die wenigsten bereits erlebt.

2020 gab es das Comeback auf internationaler Bühne ja vor leeren Rängen in der Anemonenseehalle. Am Wochenende sind Fans in Salerno zugelassen, gespielt wird am Samstag und Sonntag, jeweils um 17 Uhr.