Neustädter Ladies siegen mit K(r)ampf. Wiener Neustadts Damen setzen sich nach Fight gegen Perchtoldsdorf durch. Nächstes Endspiel um mögliches Halbfinale.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 20. Januar 2021 (01:23)
Barbara Eichhorn war mit 11 Toren beste Werferin der Wr. Neustäderinnen und hatte auch in der Deckung alles im Griff. 
M. Zottl

Nach den 60 Spielminuten stand im Derby ein klarer Wiener Neustädter Sieg zu Buche, doch der Weg zum 30:24-Erfolg über Perchtoldsdorf war uneben. Wiener Neustadt legte gut los, führte rasch mit vier Toren.

Danach übernahmen die Teufelinnen aus Perchtoldsdorf aber immer mehr das Kommando. „Wir haben dann das Unentschieden noch in die Pause gerettet, hätten auch hinten liegen können“, ist Wiener Neustadts Obmann Stephen Gibson bewusst. Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs wehrte sich der Tabellenvorletzte tapfer. Erst in der letzten Viertelstunde machte Wiener Neustadt den Klassenunterschied deutlich. „Man hat schon gesehen, dass wir die bessere Mannschaft haben“, meint Gibson. Dennoch war die Leistung ein Spiegelbild der gesamten Saison: phasenweise richtig gut, phasenweise ganz weit weg vom eigenen Anspruch. „Kann man so sagen“, gibt Gibson zu.

„Wir haben dann das Unentschieden noch in die Pause gerettet, hätten auch hinten liegen können.“ Wiener Neustadts Obmann Stephen Gibson über die Schwächephase gegen die Perchtoldsdorf Devils

Der Traum vom Halbfinale erhielt währenddessen weitere Nahrung, weil Feldkirchen/Ferlach erneut patzte, beträgt der Rückstand auf die Top Vier nach Verlustpunkten nur noch drei Zähler. Doch die restliche Auslosung der Wiener Neustädterinnen ist vergleichsweise schwierig, ebenso wie der Halbfinaleinzug: „Es könnte sein, dass uns die beiden Spiele in Vorarlberg noch richtig schmerzen“, trauert Gibson immer noch drei vergebenen Punkten im Ländle nach. Ausrutscher sind jedenfalls keine mehr gestattet, schon gar nicht am Samstag gegen MGA. „Zu Hause haben wir gegen sie gewonnen, das wollen wir jetzt auch in Wien schaffen, hoffen wir, dass die Chance auf das Halbfinale nach der Partie noch lebt“, blickt Gibson voraus.