Trainersuche unterm Weihnachtsbaum. Wiener Neustadts Interimstrainerin Nicole Prokop tritt, wie angekündigt, mit Jahresende ab. Nachfolgesuche läuft auf Hochtouren.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 28. Dezember 2018 (00:47)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Maximilian Holly arbeitete unter Klaus Schuster und Nicole Prokop bereits als Co-Trainer bei Wiener Neustadt. Steigt er im Frühjahr nun zum Chef auf?
Fritz Hauke

Vier Spiele hat Interims-Trainerin Nicole Prokop gecoacht und alle vier gewonnen. Umso erstaunlicher, da Wiener Neustadt zuvor ja sieben Liga-Niederlagen kassierte. Mit Jahresende gibt Prokop das Zepter aber wieder weiter, das war auch von Beginn an so kommuniziert.

Langfristige Lösung wird angestrebt

Einen neuen Übungsleiter hat Obmann Stephen Gibson noch nicht bei der Hand. Möglich scheint, dass es eine interne Lösung gibt, dass etwa Co Max Holly übernimmt oder eine Spielertrainerin installiert wird. „Wir wollen aber eigentlich schon eine längerfristige Lösung, auch schon für die nächste Saison“, sagt Gibson, der aber festhält: „Eine externe Lösung, um das Frühjahr zu überbrücken, und dann wieder was zu verändern, macht wenig Sinn.“ Am Spielerinnen-Sektor soll sich beim Tabellenachten jedenfalls nichts ändern.

Kopfzerbrechen bereitet auch das Cup-Viertelfinale gegen Dornbirn. Wiener Neustadt bekam das Heimlos, doch „es ist schwierig, einen Termin zu finden, an dem die Halle frei ist“, erklärt Gibson. Der vom Verband geplante Anpfiff am 2. Februar geht jedenfalls nicht. Ein Platztausch und eine Auswärtsfahrt nach Dornbirn soll aber der letzte Ausweg sein.