Läufer trotzen der Coronakrise. Die Sportler von HSV Marathon halten sich auf verschiedene Weisen fit: Laufen, Kraftsport und sogar Zumba-Tanzen.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 04. April 2020 (09:41)

Normalerweise würde die Wettkampfsaison der Wiener Neustädter Laufsportler erst jetzt so richtig anlaufen. Doch in Zeiten von Corona müssen sich die HSV-Läufer alleine fit halten. "Rund um Wiener Neustadt und im ganzen Bezirk gibt es so herrliche Laufstrecken, sodass wir die Parks den Spaziergängern überlassen können", appelliert der Laufverein an seine Sportler. Wichtig ist: mindestens zwei Meter Abstand halten und keinen Müll wegwerfen - Waldtiere sollen keine Plastikreste und anderen Mist fressen.

Hintern wackeln und Kalorien verbrennen

Eine HSV-Sportlerin hält sich aber nicht nur mit dem Laufen fit, sondern vor allem mit Tanzen. Enikö Harruk ist nämlich Zumba-Fitnesstanz-Trainerin. "Zumba-Fitness-Tanzen ist nicht nur mit Hintern wackeln, sondern sehr intensiv, stärkt die Gelenke, trainiert die Koordination, stärkt die Kondition, man verbrennt viele Kalorien und mit Spaß schwitzen lenkt eine Stunde ab im Kopf. Es gibt Kraft zum Durchhalten in diese Zeiten", ist Harruk überzeugt.

Getanzt wird im eigenen Keller

Normalerweise tanzt sie mit anderen in der Gruppe. Im Moment geht sie zum Tanzen in den eigenen Keller und nimmt jeden mit, der es möchte. Virtuell natürlich. "Ich biete auf Facebook Live Dance Training an: immer Freitag um 19 Uhr. Es gibt auch Youtube-Videos und demnächst auch Trainingseinheiten, natürlich kostenlos. Das Ziel ist einfach den Menschen zu helfen, abzuschalten, in Bewegung zu bleiben und Lebensfreude zu übermitteln. Man kann mich auf Facebook einfach unter Enikö Harruk suchen und anschreiben." Ein weiteres Hobby des Multisport-Talents sind Spartan Races. Diese Langstrecken-Hindernisläufe finden aktuell nicht statt. "Ich schau dennoch das ich fit bleibe, trainiere meistens mit meinem eigenen Körpergewicht", erzählt Harruk.