Blitz-Triumph beim Traum-Comeback. Christian Draxler lag im Jänner vier Tage im Koma, bei der „Night of the Warriors“ feierte er mit einem Sieg seine Rückkehr.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 27. November 2018 (02:55)
Vom Koma zum Champ –Christian Draxler krönt in Wiener Neustadt eine lange Reise: von der Intensivstation zurück in den Ring.
Hauke

Der kurze Weg vom Hallenboden hinauf zur Käfigtür – für Christian Draxler das Ende einer langen Reise. Im Jänner lag er vier Tage im Koma. Thrombose, Lungenembolie, Herzstillstand – als Folge des Gewichtverlustes für einen Kampf kurz davor. „Meine Freundin hat mich gefunden, da war ich schon bewusstlos, ohne Herzschlag“, verrät Draxler, dem die Ärzte nicht mehr lange gaben: „Tot oder bleibende Schäden“, nannte Draxler seine beiden von den Ärzten gegeben Optionen.

Draxler entschied sich für Tür Nummer drei: Zurück in den Ring! „Ich wollte heuer unbedingt noch einmal kämpfen, habe einfach nicht aufgegeben“, meint Draxler, der vor zwei Jahren auch seinen Vater verlor: „Seit dem habe ich keinen Kampf verloren.“ Auch in der Arena Nova ließ er nichts anbrennen: Gegen Magomed Dadaev war‘s innerhalb weniger Sekunden vorbei.

„Die erste Bombe hat gesessen“, schmunzelt Draxler, der dem Arena Nova-Publikum beim „Night of the Warriors 4.0“ ein tolles Zeugnis ausstellte: „Immer geil hier zu kämpfen, eine super Stimmung.“ Die Fans bekamen an diesem Abend insgesamt 14 Kämpfe von Boxen bis Full Muay Thai zu sehen.