Julia Mayer läuft in die Rekordbücher. 33:34 Minuten über zehn Kilometer machen die Bad Fischau-Brunnerin zur drittschnellsten Österreicherin aller Zeiten.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 28. April 2021 (01:22)
Julia Mayer
Asics

Unter der Einladung von Sportschuh- und Bekleidungshersteller Asics reiste Julia Mayer nach Paris, um mit dem neuen Metaspeed Sky Schuh auf den Füßen ihre persönliche Bestleistung anzugreifen. Insgeheim hoffte Mayer aber auf den ganz großen Wurf – den österreichischen Rekord der Damen über zehn Kilometer auf der Straße. Den hält nämlich die hochdekorierte Langstreckenläuferin Andrea Mayr aus dem Jahr 2011, als sie 33:12 Minuten lief. Das Rennen begann für die Bad Fischauerin so, dass sie von Beginn an alleine lief, mit größerem Abstand zu der späteren Siegerin Woldu.

Bei Kilometer fünf auf Rekordkurs…

Zur „Halbzeit“ lag Mayer voll im Plan – sogar deutlich besser, die Bad Fischauer-Brunnerin hielt Kurs auf 32:50 Minuten, was Mayrs Rekord pulverisiert hätte. „Die Strecke war schnell, aber leider sehr windig, was es mir alleine im Rennen ohne einer Gruppe oder Pacemaker hinten raus nicht einfach gemacht hat“, meint Mayer in der Nachbetrachtung. „Bis Kilometer sieben wären auch die 33:10 noch drin gewesen, doch dann war es hart. Ich kämpfte alleine bis zum Schluss und freue mich jetzt über eine neue Bestzeit und über den 2. Platz“, so Mayer.

Mit der Zeit von 33:34 Minuten ist Julia Mayer hinter Andrea Mayr und Jennifer Wenth (sie lief 33:23 im Jahr 2015) die drittschnellste Zeit, die je eine Österreicherin gelaufen ist. Außerdem bedeutet die Zeit Wiener Rekord.