Junioren-WM-Silber für Gustav Gustenau. Gustav Gustenau beißt in Tschechien in seine erste WM-Medaille. Silber bei den Titelkämpfen der Junioren-Klasse.

Update am 06. August 2018 (17:04)
privat
Reittrainer Michael Mliner, Masseur Wolfgang Splitek, Gustav Gustenau, und Fecht-Coach Dimitrije Pauljev nach der Siegerehrung.

„Die Saison hätte nicht besser enden können. Mit dem Vizeweltmeistertitel in die Saisonpause zu gehen, ist perfekt“, strahlt der 21-jährige Wiener Neustädter Gustav Gustenau mit seiner Silbermedaille um die Wette. Im tschechischen Kladno musste sich der Heeressportler nämlich nur dem Ägypter Ahmed El Gendi beugen.

Nach Platz vier in seiner Qualigruppe startete Gustenau furios in das Finale der besten 36 (insgesamt nahmen 76 Athleten den Medaillenkampf auf). Über 200 Meter Kraul unterbot Gustenau die zwei Minuten-Schallmauer (1:59,78) und rangierte hinter dem Briten Myles Pillage auf Position zwei. Das Fechten begann holprig, ehe Gustenau aufdrehte, 24:11-Siege holte und Dritter dieser Teildisziplin wurde. Fechttrainer Dimitrije Pauljev, der extra zum Finale angereist war, war zufrieden: „Das Niveau hier ist sehr hoch. Wir haben im Vorfeld viel im taktischen Bereich gearbeitet, was „Gusti“ gut umsetzen konnte“.

Im Reiten kassierte Gustenau nur fünf Zeitfehlerpunkte und ging damit als Erster in den Combined-Bewerb aus Laufen und Schießen. Gustenau zeigte eine starke Laufleistung und vier saubere Schießeinheiten, musste so nur den bärenstarken El Gendi passieren lassen. Nach Bronze bei der Junioren-EM und den Junior-Europacupsieg in Prag, beschließt Gustenau seine letzte Saison im Nachwuchsbereich auf Platz eins der Junioren-Weltrangliste.