Corona schnürt keine Laufschuhe. Aufgrund der Pandemie hagelt es Verschiebungen und Absagen. 2021 wird es keine Lauftour geben. Einzelne Läufe möglich.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 07. April 2021 (01:11)
Die Laufschuhe müssen nun schon länger auf die nächsten Wettkampfeinsätze warten. Für die zahlreichen Laufveranstaltungen im südlichen Niederösterreich gibt es bisher kein Licht am Ende des Tunnels.
Alexander Wastl, Alexander Wastl

Mit dem Wohnmobil in den südburgenländischen Weinbergen: Edi Horvath gönnte sich rund um Ostern ein paar entspannte Tage. Als Obmann der Sparkasse Lauftour verlaufen die letzten Wochen aber ohnehin zu ruhig. Denn aufgrund der Corona-Situation ist unklar, wann Laufveranstaltungen wieder über die Bühne gehen können. Fix ist: Eine echte Lauftour wird es 2021 nicht geben. „Wir haben nicht gewusst, wie wir eine Gesamtwertung machen können. Keiner weiß, wann es wirklich losgeht und wie viele Läufe es geben kann“, erklärt Horvath. Der Drei Hügel-Lauf in Zöbern findet in diesem Jahr nicht statt. Der Lauf in Neckenmarkt wird, wie im Vorjahr, als virtuelles Event stattfinden.

Für andere Läufe stehen Verschiebungen in den Herbst zur Diskussion. Die Stationen in Trattenbach, Schwarzau oder Lanzenkirchen stehen ohnehin erst in der zweiten Jahreshälfte am Laufkalender. Bad Erlach soll am 26. September stattfinden. Neben dem Sparkasse-Lauf soll dann auch der MS-Benefizwalk starten – dabei werden finanzielle Unterstützungen für Multiple Sklerose-Erkrankte gesammelt. Auch 2021? „Ohne Veranstaltung wird es schwierig, dass wir aus dem MS-Fonds an Betroffene auszahlen. Es gibt schon ein paar Sponsoren, die uns auch ohne Veranstaltung etwas geben, aber wenn der Fonds leer ist, können wir nichts auszahlen. Zaubern kann ich leider auch nicht“, bedauert Horvath.

„Wenn der Fonds leer ist, können wir nichts auszahlen. Zaubern kann ich auch nicht.“ Edi Horvath über die den MS-Unterstützungsfonds beim Bad Erlacher Benefizwalk

Alternativen zu den klassischen Laufveranstaltungen könnte es eventuell geben. Etwa Individualstarts „mit einer Minute Abstand, aber das ist wirklich nicht gut zum Zuschauen“, ist Horvath ein Fan davon, dass der Erste, der ins Ziel kommt, auch der Sieger ist. „Deshalb haben wir bei der Lauftour auch nur eine Bruttowertung und keine Nettowertung.“

Sparkasse Lauftour-Obmann Edi Horvath hofft auf Läufe in der zweiten Jahreshälfte.
NOEN, Alexander Wastl

Weshalb sich Horvath eher für andere Alternativen interessiert. So könnte er sich vorstellen, dass es, wenn nötig, etwa nur mit Coronatest an die Startlinie geht. „Erst ganz kurz vor dem Start in den Block und dann verteilen sich die Teilnehmer ja ohnehin schnell“, meint der Lauftour-Chef, der mit seinen Bad Erlachern Tausendfüßlern nach Ostern gerne Nachwuchstrainings angeboten hätte, doch da kam der nächste Lockdown in die Quere. Ein Drittel der laufsportbegeisterten Kinder könnte durch die Corona-Pandemie abhanden kommen, fürchtet Horvath. „Bei uns werden nur eine Handvoll Kinder mit ihren Eltern privat weitertrainieren“, schätzt Horvath, der genug Ruhe hatte und gerne wieder die Laufschuhe im Wettkampf schnüren würde.