Tierischer Krimi. Die zweite Woche der Wintertour gestaltete sich zum Kampf um jedes Hundertstel. Im Grand Prix siegte der Tscheche Ales Opatrny.

Erstellt am 22. November 2016 (10:07)
Der Tscheche Ales Opatrny und „Dimaro v d Looise Heide “ wiesen die Konkurrenz beim Großen Preis in die Schranken.
pferdenews.eu

Die zweite Woche der Winter Tour in der Lake Arena wartete mit einigen Schmankerln auf, zwei Weltranglistenspringen standen auf dem Programm.

Das Highlight war der Grand Prix am Sonntag. Der Grundumlauf verlangte dem Starterfeld alles ab. Insgesamt konnten aber 15 Reiter den Parcours fehlerfrei bewältigen und sich somit für das Stechen qualifizieren. Dort setzte die Deutsche Kathrin Müller mit Stute „Felitia DH“ in 41,53 Sekunden die erste Duftmarke. Zum Sieg reichte es für die 30-Jährige aber schlussendlich nicht. Dem Tschechen Ales Opatrny auf „Dimaro v d Looise Heide“ gelang ebenfalls die Doppelnull, dabei war er um 42 Hundertstel schneller als Müller. Eine Talentprobe legte auch Jörne Sperehes „Clueso 5“ ab. Das erst siebenjährige Pferd erreichte in 44,14 den dritten Platz. Als bester Österreicher landete Michael Fries auf Platz sechs.

Bereits am Samstag ging das „Ostarrichi Indoor Derby“ über die Bühne. Sechs Reiter blieben im Grundparcours fehlerfrei und das Stechen war an Spannung kaum zu überbieten. Am Ende gab es durch Christian Schranz einen rot-weiß-roten Sieger. Mit „VIP 2“ war Schranz um zwei Hundertstel schneller als der Ungar Balazs Horvath.

Beim Finale der Small Tour schlug die ungarische Reitequie mit einem Fünffachsieg zurück. Auf dem obersten Podium durfte Szabolcs Krucso mit „Vincento 6“ Platz nehmen. Für Horvath blieb, wie beim „Ostarrichi Indoor Derby“, nur der zweite Rang. Diesmal fehlten neun Hundertstel auf den ersten Platz. Auch das Finale der Elite Tour wurde zum Hundertstelkrimi. Birgit Peitner auf „Gaspaerai“ hatte die Nase vorne. Zwölf Hundertstel dahinter komplementierten Romana Hartl und „Chap B“ den Doppelerfolg für Österreich.