Erstellt am 28. Dezember 2016, 03:05

von NÖN Redaktion

Reiterer rast am Saisonende zum Sieg. Kevin Reiterer holte sich in den Vereinigten Arabischen Emiraten dritten Saisonsieg. In der WM-Gesamtwertung gab‘s Platz zwei.

Kevin Reiterer (l.) zeigte in den Vereinigten Arabischen Emiraten der Konkurrenz, wo der Haken hängt. In der WM-Gesamtwertung musste sich Reiterer diese Saison aber mit Rang zwei begnügen.  |  kevracing

Schon vor dem letzten WM-Lauf in den Vereinigten Arabischen Emiraten war der Titel für Kevin Reiterer außer Reichweite. Ein Ausfall in China ließ die Hoffnungen im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fallen. Dennoch setzte Reiterer mit dem Sieg beim Großen Preis von Sharjah ein deutliches Ausrufezeichen für die nächste Saison und holte in der WM-Gesamtwertung einen Podestplatz.

Bereits in der ersten Qualifyingphase legte der 24-Jährige Bad Fischauer die Bestzeit hin. In der zweiten Phase wurde Reiterer von einem technischen Gebrechen gestoppt. „Die kleinen Dinge verfolgten uns die Saison durch. Ich stieg in der Mitte des Jahres auf ein neues Setup um. Trotz etlicher Tests und Trainingsläufen weiß man erst unter den richtigen Rennbedingungen wo man steht“, hadert Reiterer. Im Rennen setzte der 24-Jährige dann zu einer seiner berüchtigten Aufholjagden an. Am Ende gewann der Bad Fischauer mit 34 Sekunden Vorsprung.

Der fünffache Ex-Weltmeister darf damit in der Gesamtwertung über Platz zwei jubeln. „Drei von fünf Siegen bei der WM. Bei den anderen beiden Rennen hatte ich Ausfälle. Dies ist hart zu verkraften. Mit dem Sieg in Sharjah konnte ich noch einmal ein Statement hinterlassen“, will Reiterer 2017 den WM-Titel zurückholen.