Sollenaus Planung. Die Planungen für die nächste Saison nehmen langsam konkrete Strukturen an. Weinstabl wird wohl bleiben.

Von Dominik Schneidhofer. Erstellt am 18. Mai 2015 (12:25)
NOEN, Patrick Bauer

„Wie geht es weiter mit Sollenau?“ – eine Frage, die derzeit viele beschäftigt. Jetzt gibt es Neuigkeiten beim Regionalligisten.

Die wichtigste Causa scheint geklärt zu sein. Robert Weinstabl wird wohl weiter als Trainer die Kommandos von der Seitenlinie zurufen. „Es geht in eine positive Richtung, es gibt aber noch einige Punkte zu besprechen.“ Das bestätigt auch Obmann-Stellvertreter Franz Stiegler: „Es gibt Gespräche, aber das endgültige Ja fehlt noch.“ Weinstabl oberstes Ziel: Den Kader beibehalten. „Wenn ich bleibe, will ich, dass der Großteil so zusammenbleibt, wie er jetzt ist“, will Weinstabl weiter auf seine Jungs vertrauen. Diesen Wunsch würde ihm Stiegler gern erfüllen, einige Abgänge werden aber nicht zu verhindern sein. „Alle werden wir sicher nicht halten können“, so Stiegler über mögliche Abgänge.

„Wir werden das Budget runterfahren, aber jeder Spieler wird sein Geld zu 100 Prozent bekommen.“ Franz Stiegler über die angeblichen finanziellen Probleme.

Mit David Danko, Christopher Hatzl und Stephan Helm soll unbedingt verlängert werden, aber auch mit den Routiniers Eldar Topic und Helmut Prenner soll weiter geplant werden. „Ohne die beiden wird es nicht gehen, aber das ist natürlich eine finanzielle Frage“, weiß Stiegler und ergänzt: „Wir werden das Budget runterfahren, aber jeder Spieler wird sein Geld zu 100 Prozent bekommen.“ Die Regionalliga soll unbedingt gehalten werden, auch die derzeit schlechten Trainingsbedingungen sollen bald der Vergangenheit angehören. „Das werden wir nur mit Hilfe der Gemeinde schaffen können“, spricht Stiegler den desolaten Zustand des Platzes an, auf dem Kampfmannschaft und 1b trainieren und spielen.

Zwei Abgänge sind bei Sollenau aber fix. Torjäger Milan Vukovic zieht es in seine serbische Heimat, Tobias Madl zieht es beruflich nach Kanada. Scheiblingkirchen-Keeper Dominik Hemmelmayer sagte ab ...