Thiem:"Sehe mich nicht als Kämpfer für neue Generation". Nach einer einstündigen Trainingseinheit am Tag vor seinem fünften Achtelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier stand Dominic Thiem am Samstag in Paris der APA - Austria Presse Agentur Rede und Antwort.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 03. Juni 2017 (15:30)
APA (AFP)
Dominic Thiem

Der 23-jährige Weltranglisten-Siebente äußerte sich über das Abschneiden seiner jungen Generation in Paris, über das nächste Ziel Top 5 oder auch über die absoluten Superstars seines Sports.

Zudem spricht Thiem über die Hassposter, die speziell nach Niederlagen äußerst schlimme Sachen online schreiben, und auch über Dopingkontrollen.

APA: Wenn man sich den French-Open-Raster anschaut: es haben sich viele Leute Ihrer Generation bereits verabschiedet. Was sagen Sie dazu?

Dominic Thiem: "Zverev war natürlich überraschend, aber er hat auch ziemlich Pech gehabt mit der Auslosung - Verdasco ist schon ein Los, das man nicht haben will. Pouille hat gegen Ramos-Vinolas verloren, hatte aber auch schon in Monte Carlo gegen ihn verloren. Ramos spielt dieses Jahr richtig gut. Kyrgios hat hier traditionell sein schwächstes Grand-Slam-Turnier. So richtig überrascht bin ich nicht. Chatschanow spielt richtig gut, den mag ich auch sehr."

APA: Spüren Sie da Extradruck, die "young generation" im Rest des Turniers würdig zu vertreten? Nach dem Motto, jetzt zeigen wir es den Alten?

Thiem (lacht): "Nein, das überhaupt nicht. Das hat eh schon der Sascha (Zverev) in Rom gemacht, und sensationell das Masters gewonnen. Ich sehe mich da jetzt nicht als Kämpfer für die neue Generation."

APA: Djokovic hat das Match in Runde drei gegen Schwartzman noch umgedreht. Sind Sie da froh drüber, freut man sich mehr, wenn man die Chance hat, im Viertelfinale gegen Djokovic zu spielen?

Thiem: "Diego (Schwartzman) ist ein guter Freund von mir. Deshalb habe ich zu ihm geholfen, er ist ein super Kerl. Dass man mit seiner Körpergröße so Tennis spielen kann, ist überhaupt eine Sensation. Eigentlich ist es mir egal. Ich schaue einmal, dass ich morgen meine Partie gewinne. Das ist das Allerwichtigste und für Djokovic ist das gegen Ramos-Vinolas auch keine 'gmahte Wiesn'".

APA: Wenn Sie ein Ranking machen müssten von den Top 5, wie Sie sich mit Murray, Djokovic, Wawrinka, Nadal und Federer verstehen, wie würde das aussehen?

Thiem: "Ich finde, Murray, Nadal und Federer sind extrem nett. Sie sind wirklich sehr sympathisch und mit den anderen zwei habe ich sehr wenig zu tun. Die grüße ich und das war es eigentlich."

APA: Es gibt ein Foto von Ihnen mit den Häkchen am Spiegel, was Sie alles schon erreicht haben und eine noch nicht abgehakte Box mit dem Ziel Top Five. Ist das schon sehr in Ihrem Kopf?

Thiem: "Eigentlich nicht. Ich bin gut im Soll mit den Punkten. Eigentlich bin ich extrem überrascht, dass ich auch nach dem Turnier in den ersten 10 bleiben werde. Das ist einmal ein Hauptziel, das ich erreicht habe und das ist echt super. Natürlich bin ich jetzt ein Jahr in den Top Ten und irgendwann muss ich auch weiter raufschauen statt runter. Aber das ist jetzt alles komplett im Hintergrund und der volle Fokus ist auf das Turnier hier."

APA: Wie sieht es eigentlich auf Ihrem Handy aus und ihren Social Accounts. Was spielt sich denn da ab?

Thiem: "Ich bin schon am Handy, das ist ganz klar. Ich krieg schon viele Nachrichten, vor allem, wenn ich gewinne. Fast alle sind eh nett."

APA: Auf Ihrem Instagram-Account gibt es mitunter äußerst negative Nachrichten, wohl von Leuten, die auf sie gewettet und verloren haben. Wie kann man dem Einhalt gebieten?

Thiem: "Mir ist das ziemlich egal. Es passiert nach jeder Niederlage und es sind nun einmal 20 bis 25 im Jahr. Man kann eh nichts machen. Man darf das einfach nicht an sich rankommen lassen. Es sind echt extrem tiefe Sachen dabei. Wo man selbst beschimpft wird, die Familie, der Tod gewünscht wird - also es ist echt eine Katastrophe."

APA: Würden Sie sich da keine gesetzliche Verfolgung dieser Menschen wünschen?

Thiem: "Es berührt sicher manche Spieler sehr. Sie verfolgen es eh, aber normal müsste man irgendwie jede einzelne Nachricht melden, aber das geht nicht. Man kriegt Hunderte, manchmal Tausende, wie soll man da jede melden? Vielleicht sollte ein ATP-Computer-Experte sich darum kümmern. Definitiv sollten solche Leute aus dem Verkehr gezogen werden."

APA: Wenn wir schon bei unangenehmen Themen sind: Haben Sie hier schon eine Dopingkontrolle machen müssen?

Thiem: "Noch nicht, aber ich werde oft genug kontrolliert. Sie wird wahrscheinlich noch kommen. Ich habe das sicher 20 bis 25 Mal im Jahr. Es ist auch sicher nicht ideal, wie das alles durchgeführt wird, aber das gehört dazu. Das ist echt bitter teilweise und ein voller Eingriff in die Privatsphäre. Ich habe schon Geschichten erlebt, die jetzt nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind (lacht)."

APA: Alles Gute für Ihr Achtelfinale!

Thiem: "Vielen Dank."