Demuth erobert Bronze. Bei der ÖM über die Sprintdistanz holte Martin Demuth (SVG Hohe Wand) Platz drei. Er vertritt rot-weiß-rot auch bei Heim-EM. In Nachwuchsklassen waren Bezirkssportler top.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 07. Juni 2017 (03:03)
Martin Demuth (l.) stieg bei der ÖM in der Steiermark auf das Podest.
zVg

Um die Österreichischen Meistertitel im Sprinttriathlon (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen) ging‘s im steiermärkischen Maria Lankowitz/Piberstein. Im Spitzenfeld der Herren-Elite landete dabei Martin Demuth (1. SVG Hohe Wand). In der Allgemeinen Klasse musste er nur den beiden 19-jährigen Philip Pertl und Lukas Gstaltner den Vortritt lassen. In seiner Altersklasse U23 war Demuth sogar der Schnellste und durfte über Gold jubeln.

In eineinhalb Wochen steht für das 1995er-Baujahr schon der nächste ganz große Saisonhöhepunkt an. Demuth darf zur Sprinttriathlon-EM nach Kitzbühel, er ist dort im Übrigen auch der einzige Niederösterreicher im Elite-Feld.

Nicht ganz so gut wie Demuth ging es der Ober-Piestingerin Anna Swoboda, die am BG Zehnergasse dieser Tage auch ihre Reifeprüfung ablegt. Sie belegte Platz zwölf, war damit trotzdem im ersten Drittel des Feldes.

Bader verpasst Sieg in der Jugend nur knapp

Im Rahmen der Österreichischen Meisterschaften war auch der Triathlon-Nachwuchs am Start. Die zweite Station des Tri Austria Cups stand am Programm. Die meisten nutzten den Wettkampf zum Formaufbau für ihre ÖM am Wörthersee (diesen Sonntag). Zu absolvieren waren 500 Meter Schwimmen, zwölf Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen. „Speziell war, dass die Schüler A mit der Jugend starteten, das ist normalerweise nicht der Fall“, erzählt Claus Bader, dessen Sohn Jan ganz vorne mitmischte. Die Schüler A-Klasse konnte Bader gewinnen, aber auch mit den um zwei Jahre älteren Konkurrenten der Jugendklasse hielt er mit. In einem Führungstrio ging Bader auf die letzte Laufrunde, auf diesen 500 Metern musste er aber abreißen lassen und belegte den dritten Platz.

Die Mädels der „Trainingsgruppe Zehnergasse“ zeigten auf. Hinter einem Führungstrio waren Viktoria Scherz und Anna Einhaus in der ersten Verfolgergruppe. Am Ende belegte Scherz den fünften Gesamtrang und Platz zwei in der Jugend-Klasse. Einhaus wurde Neunte und Fünfte in der Schüler-A-Klasse. Hannah Koglbauer steigt mit der ÖM ein. Magdalena Scherz ist wegen einer Verletzung für den Saisonhöhepunkt fraglich.