Jan Bader verpasste den Traum. Jan Bader scheitert an Qualifikation für die Youth Olympic Games. Ein einziger Rang fehlte. Wichtige Erfahrung für die Zukunft.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 11. Juli 2018 (02:52)
Jan Bader lief an der YOG-Quali nur haarscharf vorbei.
privat

Die Youth Olympic Games (YOG) in Buenos Aires im Oktober waren das Ziel für Jan Bader. Bei der Qualifikation in Banyoles (Spanien) verpasste der Lanzenkirchner den Sprung zu den „Olympischen Spielen der Jugend“ denkbar knapp. Am Ende fehlte dem 16-Jährigen gerade einmal ein Platz zur Qualifikation. „Wir hadern nicht, er hat ein solides Rennen gezeigt. In der ersten Analyse haben wir festgestellt, dass es ihm an der internationalen Erfahrung fehlte“, resümiert Trainervater Claus Bader, der vor Ort als offizieller Trainer des Ö-Teams fungierte.

Sein Sohn startete mit einer starken Schwimmleistung und stieg nach 750 Meter als 17. von 70 Teilnehmern aus dem Wasser. Bader ordnete sich in der zweiten Gruppe ein und zeigte ein beherztes Rad-Rennen. „Er war sicher mit dafür verantwortlich, dass sie am Ende der 20 Kilometer auf die Spitzengruppe aufschlossen“, glaubt Bader senior. Beim Wechsel ließ der Filius dann ein paar Sekunden liegen und kam eher am Schluss der 25-köpfigen Gruppe aus der Wechselzone. Beim abschließenden Fünf-Kilometer-Lauf blieb die Aufholjagd erfolglos. Am Ende fehlten 16 Sekunden auf den Slowenen Jan Skrjanc, der das letzte Ticket für die Youth Olympic Games löste. Bader beendete das Rennen als 16. Pro Nation konnte sich nur ein Läufer für Buenos Aires qualifizieren – in der bereinigten Wertung wurde Bader 13. Die ersten zwölf bekommen einen YOG-Startplatz.

„Da war Jan fast ein wenig geschockt. National wäre so ein Rennen wohl abgebrochen worden.“ Claus Bader über die harte internationale Gangart. 

Trotz der Niederlage findet der coachende Papa auch positive Aspekte: „Es war eine ganz wichtige Erfahrung. International wird einfach so brutal, so riskant gefahren, gerade am Rad. Da war Jan fast ein wenig geschockt. National wäre so ein Rennen wohl abgebrochen worden.“ Zehn Athleten schieden nach teils heftigen Stürzen aus.

Bei den Mädchen ging aus der BG Zehnergasse-Talenteschmiede Magdalena Scherz an den Start. Sie landete als 54. aber im geschlagenen Feld. „Sie kann international ihren Rückstand im Schwimmen beim Radfahren und Laufen nicht aufholen. Sie wird daran im Herbst und Winter hart arbeiten, dann steht ihr ebenfalls eine große Karriere bevor“, ist sich Claus Bader sicher. Diese Woche wartet nun die Ö-Meisterschaft, in zwei Wochen startet Jan Bader bei der Junioren-EM in Estland.