Sieg in Marrakesh für Hütthaler. Lisa Hütthaler setzt ihren Erfolgslauf fort, stand in Marokko das erste Mal nach ihrer Verletzung wieder am obersten Treppchen.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 29. Oktober 2019 (03:21)
Lisa Hütthaler holte sich den Sieg in Marokko.
zVg

Das war der erste Ironman 70.3 (Halbdistanz) in Marrakesh, auch für die routinierte Steinabrücklerin Lisa Hütthaler gab es die ein oder andere Premiere. So begann das Schwimmen bei tiefer Dunkelheit, die Athletinnen mussten sich über Geröll zum See nach vorne tasten. Bei der ersten Teildisziplin setzte sich eine junge Polin an die Spitze.

Am Rad rollte Hütthaler das Feld von hinten auf: „Der Asphalt der Radstrecke war mit europäischen Verhältnissen nur schwer zu vergleichen“, hatte Hütthaler auch bei ihrer Paradedisziplin ihre Schwierigkeiten.

Hütthaler wähnte sich in der Spitzenposition

Da es keinerlei Informationen zum Stand im Rennen gab, glaubte Hütthaler, bereits in Führung zu liegen. Die Polin sollte die HSV-Sportlerin in Wirklichkeit erst auf der Laufstrecke überholen. Beim Halbmarathon baute die 36-Jährige ihren Vorsprung kontinuierlich aus, feierte bei der Premiere des Ironman Marrakesh einen souveränen Sieg.

Hütthaler toppte damit ihren dritten Platz aus der Vorwoche beim Ironman 70.3 auf Mallorca. Es war gleichzeitig der erste internationale Sieg nach ihrer Verletzung im Frühjahr: „Es war einfach ein Erlebnis, diesen neuen Ironmanbewerb in Angriff zu nehmen“, strahlt Hütthaler.