Kromoser holte sich letzten Schliff vor EM. Den Europacup in Oostende nutzte Christian Kromoser zur Vorbereitung für die am Freitag beginnende EM.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 14. August 2018 (02:33)
Gewöhnen an die Bahn. Den Europacup in Oostende nutzte Christian Kromoser zur Vorbereitung auf die EM.
privat

Oostende in Belgien war am Wochenende Schauplatz eines Europacups und wird ab Freitag Austragungsort der Europameisterschaft. Um sich den letzten Schliff für dieses Saisonhighlight zu holen, nutzte Christian Kromoser die Wettkämpfe vor allem als Vorbereitung auf die EM und zum Kennenlernen der schwierigen Bahn.

Die engen Kurvenradien bereiteten dem Waidhofner beim Punkterennen noch einige Probleme. Nach einer guten ersten Hälfte gelang es dem Medizinstudenten nicht, das Rennen zu finishen. „Das Rennen war ziemlich schnell und ich bin mit der Bahn noch nicht gut genug zurechtgekommen“, erklärte der Niederösterreicher.

Besser lief es dann beim 30 Kilometer Straßenrennen durch die Stadt. Kromoser verpasste zwar durch das Zufahren eines Lochs den entscheidenden Breakaway der Spitzengruppe, sicherte sich jedoch beim Sprint des Feldes Platz zwei und somit den 12. Gesamtrang.

Kromoser peilt bei der EM die Top Ten an

Danach folgte mit der Elimination noch ein weiterer Wettkampf auf der Bahn. „Mein Ziel war, viel vorne zu fahren und ein Gefühl für die Bahn zu bekommen“, stellte Kromoser klar. Mit Platz 18 war er zufrieden.

Bei der Europameisterschaft gilt Kromosers Hauptaugenmerk den Langdistanzrennen auf der Straße. Hier wird er sowohl beim Punkterennen als auch bei der Elimination und beim Marathon an den Start gehen. Auf der Bahn wird der 25-Jährige entweder nur die Elimination oder beide Langdistanzen in Angriff nehmen.

All dies tut er heuer mit einer neuen Zielsetzung. „In den letzten Jahren wollte ich immer eine möglichst gute Platzierung. Heuer möchte ich entweder etwas Ausgezeichnetes schaffen, oder ich versage. 14. oder 15. Plätze will ich heuer nicht haben“, erläutert Kromoser. Er will die Rennen aktiv von vorne fahren und in die Top Ten.