Platz zwei! Ein Marathon im Schnee für Kromoser . Beim Engadin Marathon, der am Sonntag bei winterlichen Bedingungen über die Bühne ging, belegte Christian Kromoser den hervorragenden zweiten Platz.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 12. September 2017 (02:41)
privat
Schneegestöber in St. Moritz. Bei winterlichen Bedingungen sicherte sich Christian Kromoser (Mitte) beim Engadin Marathon in 1:05 Stunden Platz zwei.

Ein Grad beim Start, Schneegestöber und phasenweise Schneematsch auf der Straße. Abenteuerliche Bedingungen, die die 500 Skater in St. Moritz erwarteten. Einer der Mutigen, der sich bei diesen Verhältnissen auf die Strecke wagte, war der Waidhofner Christian Kromoser. „Im Schnee haben wir die Spuren der Begleitfahrzeuge gesucht. Das Rennen war schon am Limit, aber ein einmaliges Erlebnis für uns alle, an das wir uns noch lange erinnern werden“, schilderte der Medizinstudent.

Zielsprint: „Habe das Hinterrad vom Franzosen gesucht“

Eine besondere Herausforderung war die richtige Kleidung, denn bei Abfahrten mit 70 Stundenkilometern werden die Muskeln bei der ständigen Nässe schnell kalt und steif. „Zehen und Füße waren eiskalt. Im Ziel konnte ich die Schuhe gar nicht selber aufmachen, weil die Finger nicht mehr zu rühren waren“, beschrieb Kromoser die quälende Kälte.

Trotz der schwierigen Bedingungen verlief das Rennen für den Mostviertler ganz hervorragend. Nach 17 Kilometern legte er einen Zwischenspurt ein, wurde von der Spitzengruppe aber wieder eingeholt. Fünf Kilometer vor dem Ziel setzte er erneut eine Attacke, der Gegenattacken folgten.

Letztendlich wurde das Rennen im Zielsprint entschieden. „Ich habe das Hinterrad vom Franzosen gesucht, den ich für den besten Sprinter gehalten habe“, so Kromosers Taktik. Der Schweizer Yves Reist erwies sich jedoch als besserer Sprinter und sicherte sich vor Kromoser den Sieg. „Er hat riskiert und verdient gewonnen“, war Kromoser mit Platz zwei zufrieden.