Pilz auf Anhieb Fünfte. Beim ersten Boulder-Großereignis in der allgemeinen Klasse kletterte Jessica Pilz (18) in Innsbruck ins EM-Finale.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 18. Mai 2015 (09:21)
NOEN, Holzknecht
Die Sensation der Heim-EM. Die 18-jährige Haagerin Jessica Pilz knackte in ihrem ersten internationalen Boulder-Wettkampf der allgemeinen Klasse zwei von vier Halbfinalproblemen und qualifizierte sich als eine von drei Österreicherinnen sensationell für das Finale der EM in Innsbruck. Dort belegte Pilz dann Platz fünf. Foto: Holzknecht
Ihre großen Erfolge feierte Jessica Pilz im Vorstieg. Nun dürfte sich die 18-Jährige auch zur Boulder-Spezialistin entwickeln, denn bei der Europameisterschaft lieferte die Haagerin die große Überraschung des Bewerbs.

Österreicherinnen auch mannschaftlich stark

Vor 4.000 begeisterten Kletterfans sicherte sich Pilz am Innsbrucker Marktplatz den Finaleinzug und letztendlich bei ihrer internationalen Boulder-Premiere in der allgemeinen Klasse Platz fünf.

Das österreichische Damenteam präsentierte sich unweit des Goldenen Dachls mannschaftlich stark. Fünf Athletinnen überstanden die Qualifikation.

Darunter Jessica Pilz, die als Siebente ins Halbfinale einzog. Das Plansoll war für die Niederösterreicherin somit erfüllt, alles andere nur noch Draufgabe. Und da sollte noch einiges folgen.

„Im Finale klettern ist natürlich supercool“

Pilz ging entspannt ins Halbfinale, knackte zwei von vier Halbfinalproblemen und sicherte sich neben den routinierten Teamkolleginnen Anna Stöhr und Katharina Saurwein einen Platz im Finale.

„Ich habe einfach versucht, die Atmosphäre vor diesem tollen Publikum zu genießen. Vor dem heutigen Wettkampf war ich recht locker, weil ich mein großes Ziel mit dem Halbfinaleinzug eigentlich bereits erreicht hatte. Dass ich jetzt im Finale klettern darf, ist natürlich supercool“, freute sich Pilz.

NÖN.at hatte berichtet:



Im Finale am Samstag lieferte die HAK-Schülerin dann mehr als nur eine Talentprobe ab und boulderte mit einem gelösten Top an Problem Nummer drei auf den fünften Gesamtrang.

„Zu sehen, dass ich auch im EM-Finale einen Boulder knacken kann - ich bin einfach nur happy“, strahlte Pilz über ihre Leistung.

Sie erntete dafür auch Lob von Österreichs Boulder-Aushängeschild Kilian Fischhuber, der bei der ORF-Übertragung als Experte fungierte. „Das war eine super Vorstellung. Mit der EM kann sie echt zufrieden sein“, streute der Waidhofner der jüngsten Finalteilnehmerin Rosen.