Waidhofner Eror verbuchte seinen bisher größten Erfolg

Erstellt am 25. Mai 2022 | 01:27
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8367445_amss21_waidhofen_eror.jpg
Damjan Eror überraschte über 2.000-Meter-Hindernis und gewann in Wien in der Jugendwertung.
Foto: Sportunion Waidhofen
Damjan Eror überraschte bei den Hindernis-Staatsmeisterschaften.
Werbung

Über seinen bisher sicher größten sportlichen Erfolg freute sich Damjan Eror vom Power-Laufteam der Sportunion Waidhofen/Ybbs. Zur Überraschung vieler siegte der 16-Jährige bei den Hindernis-Staatsmeisterschaften der Jugend in Wien über 2.000-Meter-Hindernis in 6:09,45 Minuten.

Damit drückte er nicht nur seine persönliche Bestzeit um fast zwölf Sekunden, sondern sicherte sich neben dem Staatsmeistertitel auch einen Startplatz für die U18-Europameisterschaft in Jerusalem Anfang Juli. Weiters bedeutet die Zeit auch die Qualifikation für das Europäische Olympische Jugendfestival Ende Juli in der Slowakei. „Ich wusste, wenn ich alles gebe, habe ich eine Chance auf das Limit“, sagt Damjan Eror.

In der U23 waren Denis Kronsteiner und Paul Schedlbauer über 3.000-Meter-Hindernis am Start. In persönlicher Bestzeit von 9:57,26 Minuten (erstmals unter zehn Minuten) belegte Denis Kronsteiner den dritten Platz und holte sich die Bronzemedaille, seine erste Staatsmeisterschaftsmedaille in diesem Jahr. Paul Schedlbauer zeigte ansteigende Form und wurde dahinter guter Vierter.

Mit Daniel Schaufler und Carolina Grabner feierten zwei weitere Athleten des Power-Laufteams Waidhofen Erfolge. Daniel Schaufler überzeugte bei den U14-Landesmeisterschaften über 800 Meter in Amstetten.

Den Sieg holte er sich aber erst auf der Zielgeraden. In der für einen 13-Jährigen tollen Zeit von 2:25,62 Minuten siegte Schaufler knapp vor Karem Ahmed aus Mödling. Auch Consantin Taibon war wieder am Start und wurde als Jüngster des gesamten Feldes in 2:32,37 Minuten ausgezeichneter Fünfter.

Bei den Mädchen wusste Carolina Grabner wieder einmal zu überzeugen. Gestartet im Schnelleren von zwei Läufen über 800 Meter, lag sie von Beginn an an zweiter Stelle. Diesen Platz hielt sie bis ins Ziel und wurde in der für eine Elfjährige sensationellen Zeit von 2:35,16 Minuten Zweite und Vizelandesmeisterin.