Katharina Huber meldete sich in den Top-Ten zurück

Katharina Huber fuhr beim Weltcup-Slalom in Levi auf den zehnten Rang.

Erstellt am 24. November 2021 | 01:40
440_0008_8234737_erls46ski_huber_katharina_parallelslalo.jpg
Katharina Huber erlebte ein fast perfektes Wochenende. „Einzig im Flachteil muss ich mich noch steigern. Der Steilhang gibt mir aber Selbstvertrauen“, freut sich Huber.
Foto: Foto APA/EXPA/Johann Groder

Die Durststrecke war lange. Insgesamt sechs Rennen fuhr Katharina Huber den Weltcup-Punkten hinterher. Doch mit der neuen Saison riss auch die Negativserie. Da kam übrigens Levi gerade richtig. Denn in Finnland feierte die 26-Jährige mit Rang acht den bisher besten Platz im Weltcup.

Und Huber hatte nur ein Motto bei den Doppelrennen in Levi: „Pushen vom Start weg.“ Dies gelang jedoch nicht in jeder Streckenpassage. Vor allem im Flachteil ließ Huber wichtige Zeit liegen. Dafür hatte die Technikspezialistin im Steilhang immer ein Ass im Ärmel. Bereits beim Auftakt des Slalom-Weltcup-Winters trumpfte Huber im zweiten Durchgang auf und sicherte sich noch den zwölften Rang. Beim zweiten Rennen am Sonntag war die Ausgangslage nach dem ersten Durchgang noch besser. Huber war als beste Österreicherin auf dem achten Platz. Doch nach einem guten Flachstück brachte ein Fehler im Steilhang die 26-Jährige um die Früchte der harten Arbeit. „Ich habe im Steilhang alles riskiert und da passieren eben Fehler. Aber ich kann mir nicht vorwerfen, dass ich nicht attackiert habe“, analysiert Huber.

Dennoch reichte es am Ende als drittbeste Österreicherin für den zehnten Platz. Weniger erfolgreich verlief das Wochenende für Katharina Gallhuber. Die Göstlingerin kam beim ersten Rennen zwar in den zweiten Durchgang, belegte dort aber mit Rang 27 den letzten Platz. Beim zweiten Rennen verpasste sie den zweiten Durchgang.

„Ich wollte das Erarbeitete vom Training umsetzen. Es waren auch gute Passagen dabei, aber am Ende zählt das, was rausschaut. Ich weiß, dass viel mehr möglich ist“, gibt sich Gallhuber kämpferisch. In Killington (USA) steigt am Sonntag bereits der nächste Weltcup-Slalom.