Katharina Huber verzichtet auf Start in Sölden. Katharina Huber verzichtet auf den Saisonauftakt und steigt mit dem Slalom in Levi am 11. November in den Weltcup ein.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 24. Oktober 2017 (02:34)
Startbereit. Katharina Huber ist für die neue Saison gerüstet.
privat

Der Weltcup-Auftakt in Sölden wird ohne Katharina Huber über die Bühne gehen. Nicht deshalb, weil die Athletin der Sportunion Waidhofen dafür nicht qualifiziert gewesen wäre, sondern weil sie freiwillig auf einen Start verzichtete.

„Konzentriere mich auf weitere Slalomeinheiten“

Der Grund dafür leuchtet ein: Mit ihren FIS-Punkten hätte Huber am Ende des Feldes ins Rennen gehen müssen. Und wer den Hang in Sölden kennt, der weiß, dass eine Qualifikation für den zweiten Durchgang mit einer hohen Nummer alles andere als einfach ist. Daher entschieden sich Huber und ihr Trainerstab für einen Startverzicht.

Dieser hat auch noch einen weiteren Grund. „Der Schwerpunkt liegt im Slalom. Da möchte ich positiv in die Weltcup-Saison starten. Daher konzentriere ich mich auf weitere Slalomeinheiten“, gibt Huber in den nächsten Wochen dem Slalomtraining den Vorrang.

Trainiert wird zuerst auf der Resterhöhe, ehe es am 5. November in Richtung Levi geht. Dort wird Huber am 11. November ins Weltcupgeschehen einsteigen. Dies tut die Ybbstalerin mit einem neuen Servicemann. „Die konsequente Arbeit an der Technik und am Material machen sich positiv bemerkbar“, ist Huber mit der bisherigen Vorbereitung zufrieden.