Topteams waren Waidhofnern Nummer zu groß. Die Waidhofner hatten gegen die Topteams der Liga wenig zu bestellen und mussten zwei klare Niederlagen hinnehmen.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 23. Mai 2018 (02:26)
Gefordert. Waidhofens Nummer eins Jan Poskocil stand am Wochenende zwei starken Spielern gegenüber. Während sich der Ybbstaler gegen Bergheim erst im dritten Satz geschlagen geben musste, traf er in Hochwolkersdorf auf einen übermächtigen Gegner und unterlag klar in zwei Sätzen.
Vogl

WAIDHOFEN - BERGHEIM 2:7.

Obwohl die Salzburger noch stärker anreisten als erwartet, wäre für die Hausherren in dieser Partie doch einiges möglich gewesen. Jan Poskocil musste sich wie Legionär Michal Milko nämlich erst im dritten Satz geschlagen geben.

Der Slowake gab dabei sogar eine 5:1-Führung im Entscheidungssatz noch aus der Hand und ließ einige Matchbälle ungenutzt. „Die Partie war für uns eigentlich schon gelaufen, aber im Tennis geht das leider schnell“, trauerte Mannschaftsführer Lukas Sieghartsleitner einem möglichen 3:3-Zwischenstand nach den Einzeln nach.

So war Neuzugang Patrick Ofner der einzige Waidhofner, der im Einzel punkten konnte. „Er ist für uns derzeit eine Bank“, freute sich Sieghartsleitner über dessen starke Leistung. Punkt Nummer zwei ging im Doppel ebenfalls an Ofner und seinen Partner Tobias Obenaus.

HOCHWOLKERSDORF - WAIDHOFEN 7:2.

In der Partie am Pfingstmontag trafen die Waidhofner auf den noch ungeschlagenen Tabellenführer und der erwies sich für die nicht in Bestbesetzung angetretenen Mostviertler, bei denen Luca Wundsam sein Debüt in der Bundesliga feierte, als eine Nummer zu groß.

Wieder lag es an Patrick Ofner, die Fahnen der Waidhofner hochzuhalten. Und er blieb auch in seiner vierten Saisonpartie ohne Satzverlust. Mit einer Leistungssteigerung im Vergleich zur Bergheim-Partie konnte Mannschaftsführer Lukas Sieghartsleitner aufwarten. „Ich kann mir diesmal nichts vorwerfen“, analysierte er seine Dreisatzniederlage. Seinen Teamkollegen war kein weiterer Satzgewinn vergönnt.

Somit war auch die zweite Partie dieses Wochenendes bereits nach den Einzeln gelaufen. Den zweiten Waidhofner Punkt steuerte erneut das Duo Patrick Ofner/Tobias Obenaus bei. Ofners Bilanz ist daher weiterhin makellos. „Vier Einzel, vier Doppel und eine Bilanz von 8:0“, zollte Sieghartsleitner dem Punktegaranten des Teams Anerkennung.

In der Partie gegen Gratkorn am Samstag sollte dann auch für das gesamte Team wieder ein Erfolgserlebnis möglich sein.