Waidhofner erreichen höchste Spielklasse

Waidhofen nächstes Jahr in der 1. Bundesliga

Erstellt am 20. Oktober 2021 | 01:04

Nach dem Vizemeistertitel in der Zweiten Bundesliga hinter dem überlegenen Meister TC Anif bestand schon seit längerer Zeit die „Gefahr“, dass Waidhofen, im Falle einer Auflösung oder einer Fusionierung eines Erstligateams, die entstandene Lücke auffüllen wird müssen.

Und so ist es jetzt auch gekommen. Knapp vor Ende der Meldefrist gab der TC Altenstadt (Vorarlberg) seinen Rückzug, beziehungsweise eine mögliche Fusionierung bekannt. In beiden Fällen war somit ein Team in der obersten Spielklasse nachzubesetzen. Waidhofen, dass den Vizemeistertitel ohne Legionäre geschafft hat, war einem Weg nach ganz oben immer skeptisch eingestellt, da in dieser Preisklasse die Trauben ohne Legionäre wohl etwas zu hoch hängen werden. Dennoch freut man sich jetzt, will diese historische Chance nutzen. „Es ist das erste Mal in der Geschichte im Ybbstal, dass eine Herrenmannschaft in einer höchsten Spielklasse antritt. Im Damentennis hatten wir das zwar schon einmal, bei den Herren ist das aber eine absolute Premiere“, hält der Obmann von Waidhofen, Heinz Reicharzeder, fest.

Nächstes Jahr werden zehn Mannschaften in der 1. Bundesliga spielen. Aufgewertet soll der Bewerb durch Live-Übertragungen im TV werden, was die Sache der Sponsorensuche erleichtern könnte. Spitzentennis ist somit garantiert, denn mit Dennis Novak und Gerald Melzer (TC Irdning), als auch Sebastian Ofner, der für den TC Kern antritt, wird internationale Tennisluft durch das Ybbstal wehen.

„Wir sind stolz darauf, dass wir den Aufstieg ohne Legionäre geschafft haben. So wie es jetzt aber aussieht, muss es Verstärkungen geben, obwohl der Stamm der Mannschaft sicher in der 1. Bundesliga weiterspielt. Wenn wir einen Sponsor finden, könnten zwei Spieler dazukommen. Gibt es die am österreichischen Markt nicht, gilt es, unsere Prinzipien neu zu überdenken“, so Reicharzeder.