VCA Amstetten weiterhin mit einer weißen Weste

Der VCA Amstetten gewann gegen Weiz sowie gegen Hypo Tirol und ist bisher ohne Niederlage.

Erstellt am 28. Oktober 2021 | 01:34
Volleyball-Herren erstmals bei Europameisterschaft dabei
Symbolbild
Foto: APA (AFP/Symbolbild)

Die Doppelrunde hat sich für den VCA Amstetten ausgezahlt. Nach dem 3:1 Sieg in Weiz folgte am Nationalfeiertag ein 3:0-Erfolg in der heimischen Johann-Pölz-Halle.

„Mit den drei Punkten können wir sehr zufrieden sein. Das war die Erwartungshaltung für das Match und die haben wir erfüllt“, bilanzierte VCA-Kapitän Florian Ringseis nach dem Heimspiel gegen die Tiroler. und fügte hinzu: „Was noch fehlt, ist die Konstanz in unserem Spiel. Nach einem starken Auftaktsatz haben wir wieder ein wenig den Faden verloren. An dieser Schwäche müssen wir noch arbeiten, damit wir auch gegen stärkere Teams dann unser Spiel durchziehen können.“
Die fehlende Konstanz ist auch für Sportdirektor Michael Henschke das Puzzlestück, um am Ende auch einen der großen Teams zu ärgern. „Wir schaffen es derzeit noch nicht, unsere starke Leistung über drei Sätze konstant abzurufen. Das müssen wir jetzt im Hinblick auf die stärkeren Gegner und direkten Kontrahenten um den Aufstieg lösen“, berichtete VCA-Sportdirektor Michael Henschke, der anfügte: „Insgesamt war es aber erneut ein sehr positiver Auftritt. Mich hat vor allem gefreut, dass wir den ganzen Kader einsetzen konnte.

Am kommenden Samstag wartet das nächste Auswärtsmatch auf den VCA. Sie müssen nach Wien, wo sie auf TJ Sokol V treffen. Das letzte Spiel gegen die Wiener war ein wahrer Krimi im Cup-Achtelfinale. Am Ende siegte Amstetten 3:2.