URW Waldviertel: Das Derby zum Abschluss. Waldviertel fügte Graz erste Saisonpleite zu, jetzt will URW nochmal Amstetten schlagen.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 17. Februar 2021 (02:28)
URW Waldviertel

„Und jetzt wollen wir dem Cup-Finalisten zeigen, dass wir Lospech gehabt haben“, schmunzelte URW-Waldviertel-Manager Werner Hahn nach dem intensiven Wochenende mit Siegen gegen Zagreb und Graz sowie einer starken Vorstellung gegen Aich/Dob. Zum Abschluss der Toprunde in der Austrian Volley League steht am Donnerstag nämlich das zweite Niederösterreich-Derby der Saison gegen Amstetten auf dem Programm.

Die Mostviertler überstanden das Halbfinale gegen Ried am Wochenende mit 3:2, URW musste ja bereits vorige Woche knapp Aich/Dob den Vortritt lassen. „Am Samstag nach dem Derby hat Amstetten das Cupfinale gegen Aich/Dob“, gibt Hahn aber zu bedenken. „Wir müssen schauen, wie es Amstetten anlegt. Aber es wird sicher ein schweres Spiel werden. Sie werden vermutlich einiges ausprobieren, das Derby als letzten Test hernehmen. Dafür müssen wir bereit sein.“

URW schlug Graz als Erster

Die Favoritenrolle liegt freilich bei den Waldviertlern, die erst vor wenigen Wochen in Amstetten 3:1 triumphiert haben. Zudem steigt bei der Smejkal-Truppe die Formkurve weiter nach oben, fügte man am Samstag Graz die erste Saisonniederlage zu und hatte tags darauf auch Aich/Dob fast zwei Sätze lang gut im Griff. „Dann ist uns leider die Luft ausgegangen, was angesichts des dichten Programms (URW spielte Donnerstag, Samstag und Sonntag; Anm.) aber kein Wunder ist“, meint Hahn. „Unser Fokus ist auch klar auf Graz gelegen. Wir haben sehr gut gespielt, mit sehr viel Servicedruck, haben alles weggeblockt. So haben wir auch gegen Aich/Dob begonnen, es aber nicht durchgehalten.“

Dem 3:1 in Graz folgte ein 1:3 in Bleiburg. „Wir waren in Graz vom ersten bis zum letzten Ball sehr konzentriert. Vor allem in der Defense spielten wir sehr diszipliniert“, gab‘s auch von Trainer Zdenek Smejkal Lob.

Sokol Wien wartet im Viertelfinale

So oder so. Die Nordmänner haben in der AVL wie Amstetten ihren Platz bezogen – schon vor dem Derby am Donnerstag. Die Waldviertler werden die Toprunde auf dem dritten Platz beenden, auch Amstetten ist auf dem vierten Platz einzementiert. Damit stehen auch die ersten Paarungen für die AVL-Play-offs fest, denn die Zwischenrunde ist bereits abgeschlossen. Die Nordmänner bekommen es mit dem Zwischenrunden-Zweiten Sokol Wien zu tun.

„Wollen gleich vorlegen“

Startschuss für die „Best of Three“-Serie ist bereits am kommenden Dienstag mit einem Heimspiel in Zwettl. Weitere Termine sind der 6. und 7. März. „Wir wollen daheim natürlich gewinnen, in der Serie gleich vorlegen“, betont Hahn. „Unser Ziel ist der Halbfinaleinzug!“

Amstetten trifft indes auf Zwischenrunden-Sieger Ried, gegen den die Mostviertler am Freitag den Einzug ins Cup-Finale geschafft haben. In der AVL macht sich Aich/Dob mit Graz noch im direkten Duell den Toprunden-Sieg aus – der Sieger trifft auf Weiz, der Zweitplatzierte auf Klagenfurt.