NÖN-Sportlerwahl: Junge Wilde stehen ganz oben. Kicker-Talent Zoe Schwarzinger (17) und Volleyball-Youngster Fabian Scheikl (15) sind die NÖN-Sportler des Jahres im Bezirk Zwettl.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 03. März 2021 (02:55)
Symbolbild
Sutterstock.com, Annette Shaff

Die große Gala im Landtagssaal in St. Pölten musste heuer coronabedingt ausfallen, geehrt wurden die Sieger der NÖN-Sportlerwahl aber freilich trotzdem – diesmal allerdings daheim vom Leiter der jeweiligen Sportredaktion. Im Bezirk Zwettl kamen diesmal beide Sieger aus dem Hochland. In der neuerlich ausschließlich per Online-Abstimmung abgehaltenen Wahl hievten ihre Fans die Groß Gerungser Fußballerin Zoe Schwarzinger und den Rappottensteiner Volleyball-Youngster Fabian Scheikl nach ganz oben auf das Siegerpodest.

Letzterer nahm seine Auszeichnung zum NÖN-Sportler des Jahres unmittelbar nach der Rückkehr von einem Trainingskurs mit dem U17-Nationalteam in Empfang – gleich danach war er beim MEVZA-Final-Four in der Zwettler Stadthalle als Ballkind im Einsatz (siehe auch Seiten 72/73). „Wir bereiten uns gerade auf die EM-Qualifikation vor. Wir sind sehr gut drauf. Es läuft echt toll, geht jetzt bald in die heiße Phase“, erzählt der 15-Jährige. „Kommendes Wochenende haben wir noch zwei Testspiele und dann geht‘s schon nach Zadar (Kroatien; Anm.), wo wir das Quali-Turnier spielen.“

Sprung ins Leistungszentrum

Fabian Scheikl schaffte als erster Nachwuchs-Sportler aus dem RAZ Waldviertel den Sprung ins Sport-Leistungszentrum nach St. Pölten, arbeitet dort seither an seinem großen Ziel „Profikarriere“. Daneben ist er Teil der Landesliga-Mannschaft von URW Waldviertel.

Gerade vom Nationalteam retour gab‘s die Auszeichnung für Fabian Scheikl.
M. Köpf

Mit 4.195 Stimmen setzte sich der Rappottensteiner klar vor seinen ersten Verfolgern, den Fußballern Bernhard Freitag (2.649) und Gregor Schmidt (1.256) durch.

Bei der Vienna eine Fix-Kraft

Bei den Frauen gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Volleyball-Youngster Viktoria Graf und Fußball-Talent Zoe Schwarzinger. Letztere holte sich schließlich den Sieg. Die Groß Gerungserin zählt seit vielen Jahren zu den Top-Talenten im Waldviertel, besucht auch die ÖFB-Frauen-Akademie in St. Pölten.

Am Groß Gerungser Kreuzberg, wo sie mit dem Kicken begann, nahm Zoe Schwarzinger ihre Auszeichnung entgegen.
Maximilian Köpf

Nach einem Kurz-Engagement beim SV Horn in der Frauen-Bundesliga, für das sie ihren Heimatklub USV Groß Gerungs erstmals verließ, spielt die 17-Jährige seit Anfang 2020 für das Frauenteam des First Vienna FC in der 2. Frauen-Liga und der Wiener Frauen-Landesliga. „Hier passt es sehr gut für mich. Wir sind eine junge Mannschaft, verstehen uns alle sehr gut“, erzählt Schwarzinger. „Wir sind alle erfolgshungrig, wollen uns weiterentwickeln. Und sportlich läuft es auch sehr gut für mich.“

In der 2. Liga, wo die Vienna zu den Top-Teams gehört, hatte sie noch keine Einsätze, beim 1b-Team in der Landesliga gehört die Mittelfeldspielerin aber zum Stamm, brachte es in der abgebrochenen Herbstmeisterschaft auf fünf Einsätze, erzielte dabei zwei Tore.

Jetzt wurde sie mit 3.878 Stimmen zur NÖN-Sportlerin des Jahres gewählt – auf die zweitplatzierte Viktoria Graf entfielen 3.557 Stimmen. Rang drei belegt mit 1.088 Stimmen Ausdauersport-Ass Cornelia Krapfenbauer.