Erstellt am 07. November 2018, 03:00

von Mathias Schuster

Zwettler starten in Bruck. Den Hurricanes steht das erste Saisonspiel ins Haus. Der letzte Test in St. Pölten verlief zufriedenstellend, das Heimspiel in einer Woche wackelt aber gewaltig.

Das neue Team der Hurricanes: Patrick Backknecht, Marek Richter, Patrick Kern, Lorenz Göschl, Gregor Preissl, Marcus Galler, Sascha Scharizer, David Kern, Dominik Schierhuber (hinten), Mathias Wick, Andreas Rabl, Sebastian Brandl, Phillip Kuchelbacher, David Schierhuber (vorne, v.l.). Nicht am Bild: Gregor Mühlbacher, Ferdinand Steindl, Niklas Bayer, Jona Pesendorfer, Achim Mayerhofer, Benjamin Lintner.  |  privat

Im Theater gilt die verpatzte Generalprobe als gutes Omen. Auch die Zwettler Hurricanes hoffen nach der 4:7-Niederlage im letzten Test gegen Amstetten II auf einen guten Saisonauftakt. Los geht es schon am Sonntag mit dem Auswärtsspiel gegen Trautmannsdorf.

„Ich bin mir sicher, dass wir gute Chancen haben, dort zu bestehen. Von der spielerischen Stärke der Mannschaft bin ich überzeugt“, strotzt Obmann Karl Kuchelbacher vor dem Start vor Selbstvertrauen. Er sei auch mit der spielerischen Leistung im letzten Test zufrieden gewesen. „Eine Steigerung gegenüber dem Spiel gegen St. Pölten war zu erkennen. Es war ziemlich ausgeglichen, wir haben nur durch einige individuelle Fehler verloren“, so Kuchelbacher. „Wir haben noch Schwierigkeiten, über sechzig Minuten unser Spiel zu halten. Das ist aber verständlich da wir doch eine neuformierte Manschaft haben und nicht viele Möglichkeiten haben, zu trainieren.“

Um 18 Uhr fällt gegen Trautmannsdorf in Bruck/Leitha erstmals der Puck, eine Woche später sollte das erste Heimspiel steigen. Doch das steht aufgrund der hohen Temperaturen auf wackeligen Beinen, noch immer gibt es in der Braustadt kein Eis. „Wir haben es versucht, aber wenn die Temperaturen sogar über Nacht nicht unter zehn Grad fallen, funktioniert es nicht. Wir können nur hoffen, dass es kälter wird, das Eis ist dann schon in ein paar Tagen da.“