„Härtestes Rennen“ forderte Vogl voll. Beim Enduro-Rennen auf den Erzberg war auch der Kotteser Roland Vogl dabei.

Erstellt am 27. Juni 2018 (03:00)
Roland Vogl zeigt es stolz an: Er schaffte es beim Erzbergrennen bis zu „Checkpoint 17“.
privat

Roland Vogl vom „Enduro Team Waldviertel“ aus Kottes kämpfte heuer wieder bei der bereits 24. Ausgabe des Erzberg Rodeos im steirischen Eisenerz gegen den legendären Berg aus Eisen. Beim „härtesten Enduro Rennen der Welt“ konnte er an vier Tagen wieder sein Können auf seiner KTM zeigen. Bereits nach den beiden Prologläufen am Freitag und Samstag qualifizierte er sich unter tausenden Endurofahrern für das „Hare Scramble“ am Sonntag und konnte dort aus der dritten von zehn Startreihen das Vier Stunden-Rennen am Erzberg in Angriff nehmen. Nach einem sehr staubigen Start schaffte es Vogl bis zum 17. Checkpoint „Burping Stones“ und konnte sich somit bei Rennende auf Platz 103 von 500 Startern einreihen. Eine hervorragende Leistung für den Waldviertler, der jedes Jahr ein paar mehr Checkpoints für sich schafft.