„Gerechtes Remis“. SC Zwettl / Die Waldviertler schlossen die verpatzte Saison mit einer Nullnummer im Heimspiel gegen Langenrohr ab.

Erstellt am 11. Juni 2014 (13:31)
NOEN, zVg
Der Langenrohrer Andreas Dospel und der Zwettler Vladimir Dobal lieferten sich über 90 Minuten lang einen offenen Schlagabtausch und rassige Zweikämpfe im Mittelfeld.

ZWETTL - LANGENROHR 0:0. Keine Tore, keine Karten – die „Exhibition“ zum Saisonabschluss endete mit einer leistungsgerechten Nullnummer. Im Endeffekt sahen die 200 Zuschauer nur jeweils eine echte Torchance auf beiden Seiten: Einerseits setzte sich Linksfuß Thorsten Schiller in der rechten Strafraum-Ecke gegen SVL-Keeper Nikolas Knoblechner durch, aber mit seinem schwächeren rechten Fuß traf er den leeren Kasten nicht (65.). Auf der anderen Seite stand SCZ-Kapitän Günter Schrenk nach Corner und Dospel-Schuss richtig, wehrte per Kopf auf der Torlinie ab (72.).

Danach waren sich beide Seiten einig: „Zuerst hatten wir ein paar gute Chancen, dann haben die Langenrohrer mehr Druck ausgeübt. In Summe also ein gerechtes Remis“, bilanzierte Zwettl-Sektionsleiter Harald Resch. Das Fazit von Langenrohr-Coach Gustl Baumühlner: „Wir waren ersatzgeschwächt, vom Tempo her war das Match absolut in Ordnung! In Summe war es ein gerechtes Unentschieden.“