Hartl Haus wurde vom Meister zerlegt. 2. Landesliga West / Die Echsenbacher haben sich mit ihrer bislang höchsten Pleite von der Landesebene verabschiedet.

Von Mathias Schuster. Erstellt am 11. Juni 2014 (13:22)
NOEN, Köpf
In 35 Minuten ging's um Alles oder Nichts. In der nachgeholten Restspielzeit am Dienstag in Schrems fielen keine Tore, dennoch war somit der Abstieg des SC Hartl Haus (von links: Alexander Scharf, Thomas Weixelbraun, Markus Petrovic, Patrik Bayer, Patrick Steinbauer) besiegelt. Während der ASV Schrems (re. Michael Macha) am Samstag in Hofstetten einen Punkt holte, kamen zur gleichen Zeit die massiv ersatzgeschwächten Echsenbacher in Krems unter die Räder - 0:8.

SCHREMS - HARTL HAUS 2:2. Ausgerechnet ein Schiedsrichter aus Wilhelmsburg leitete die ausstehenden knapp 30 Minuten im Nachtrag. Gäste-Trainer Ljubo Petrovic: „Eine Riesenfrechheit vom Verband. Es war zwar kein entscheidender Moment dabei, aber alle 50:50-Situationen hat er gegen uns gepfiffen.“ Schrems spielte zunächst auf Konter, in den wenigen brenzligen Aktionen fehlte jedoch stets der letzte Pass. Die Elf von Ljubo Petrovic übernahm das Kommando, nur Aluminium verhinderte den herbeigesehnten Treffer. Kapitän Alexander Scharf traf den Pfosten, ein Schuss von Marco Teufel landete am Querbalken.

KREMS - HARTL HAUS 8:0. Rotsünder Patrik Bayer erarbeitete sich in Schrems ebenso eine Spielpause wie die gelbgesperrten Matej Mitrovic und Marco Teufel. Mit Markus Dangl war das Quartett komplett, die Echsenbacher also schon im Vorfeld zum Scheitern verdammt. Petrovic: „Man muss einsehen, dass uns das zu steil war.“

"Ich brauche für die Gebietsliga eine starke Truppe"

Nach 19 Minuten trat Christoph Fertl einen Freistoß in den Strafraum, Patrick Hackl verwertete den Abpraller. Mit einer Einzelaktion stellte Fertl selbst den 2:0-Halbzeitstand her (33.).

Stefan Nestler erhöhte bald nach der Pause auf 3:0 (48.), Hackl schnürte sein Doppelpack und traf aus kurzer Distanz unter die Latte (59.). Zwei frische Kräfte steuerten binnen 10 Minuten drei weitere Treffer bei: Tibor Czar scorte per Freistoß (70.), Klaus Wegschaider erzielte den zweiten Doppelpack im Spiel (72., 80.). Für den dritten sorgte schließlich Fertl, mit seinem zweiten Tor erhöhte er auf 8:0 (85.). Die einzig nennenswerte Torchance der Gäste wussten die Hausherren zu vereiteln, in letzter Not wurde ein Kopfball nach Corner von der Linie geholt.

Ob Petrovic den Echsen in die Gebietsliga folgt, entscheidet sich diese Woche: „Unsere Vorstellungen gehen noch weit auseinander. Ich brauche für die Gebietsliga eine starke Truppe. Nur so können wir in Ruhe junge Spieler einbauen und entwickeln.“