Hiller zum Dritten. Wolfgang Hiller im verschneiten Zwettltal nicht zu schlagen, er distanzierte Zwettl-Quartett. Doppelsieg bei Damen.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 06. Dezember 2017 (02:11)
NOEN
Conny Krapfenbauer lief bei den Damen ein einsames Rennen.

Von seiner winterlichen Seite zeigte sich am Samstag das Zwettltal, wo die Waldviertler Crosslauf-Serie zum dritten Mal Halt machte. Trotz frostiger Temperaturen und Schneedecke gaben sich 101 Sportler den idyllischen Lauf.

Die Hackordnung in der heurigen Crosslaufserie blieb allerdings unverändert. Nachdem er schon in Gars und in Horn triumphiert hatte, war in Abwesenheit von Salling-stadt-Sieger Jürgen Hable auch diesmal der Kremser Wolfgang Hiller nicht zu schlagen.

Der ULV-Kremser setzte sich von Beginn weg an die Spitze und unterschritt als einziger die 25-Minuten-Marke, finishte die 6,2km in 24:53min.

Er verhinderte damit auch einen Vierfachsieg der Zwettler beim Heimrennen im Zwettltal. Auf Rang zwei folgte mit 32sek Rückstand Alexander Bichl, der indes auch schon am Vormittag im Einsatz war (siehe linke Seite). „Auf der Schneedecke waren es sehr anspruchsvolle Bedingungen“, sagte er. „Wolfgang ist der verdiente Sieger.“ Hinter ihm finishte das Zwettler LT-Gmünd-Duo Andreas Kainz (25:31min) und Reinhard Helmreich (25:55 min). Rang fünf belegte der Georgenberger Daniel Hable (26:34min).

Den Heimsieg gab es schließlich in der Damenwertung – und das gleich in doppelter Ausführung. Den Sieg schnappte sich Zwickl-Zwettlerin Cornelia Krapfenbauer, die mit ihren 28:04min auch in der Gesamtwertung auf Rang zehn kam. Den zweiten Platz holte sich mit über eineinhalb Minuten „Iron Alex“-Spross Verena Frühwirth vor Irmi Kubicka (30:26min).

Der letzte Crosslauf vor der Weihnachtspause findet am 16. Dezember in der Wiege der Waldviertler Crosslaufserie in Schwarzenau statt.