Klare Derby-Pleite. Fehlendes Schlagtraining machte sich bemerkbar, Originals verloren bei ihren „Ziehvätern“ klar.

Von Mathias Schuster. Erstellt am 01. Juli 2014 (09:32)
Kein großer Wurf. Viel mehr als zerrissene Hosen waren in Schrems nicht zu holen, Obmann Jürgen Hauer und die Zwettler Originals machten im Derby nur drei Punkte. Michael Salzer
NOEN

ZWETTLER ORIGINALS - SCHREMSER BEERS 3:22. „Im Baseball geht es sehr schnell. Das Ergebnis spiegelt die Verhältnisse nicht wider.“ Originals-Obmann Jürgen Hauer nahm sein Team in Schutz, denn trotz der klaren Niederlage zeigten die Zwettler eine ansprechende Defensivleistung. „Aber die Schremser haben Bundesliga-Erfahrung, die schlagen einfach zu gut.“

Schrems startete stark in die Partie, nach drei Innings zogen die Beers ganze 14 Runs davon. Erst im sechsten Abschnitt erzielten die Originals zwei der insgesamt drei Punkte. Nach sieben Innings wurde die Partie wegen des zu hohen Rückstandes, also im Sinne der Mercy Rule, frühzeitig beendet.

Den Hauptgrund für die hohe Niederlage sah Jürgen Hauer in der wackeligen Performance am Schlagmal. „Wir hatten drei Wochen lang keine Möglichkeit zum Trainieren, weil die Schremser ihren Platz selbst gebraucht haben. Das hat sich deutlich bemerkbar gemacht.“ Abhilfe würde die heiß ersehnte eigene Heimstätte schaffen. Auf der Suche nach dieser hängen die ambitionierten Zwettler aber weiter in der Warteschleife...