Zwettlerinnen holten sich klare Niederlage ab. Zwettlerinnen mussten sich Nibelungengau mit einer dezimierten Mannschaft 0:3 geschlagen geben.

Von Ines Hauer. Erstellt am 22. Januar 2020 (00:36)
Symbolbild
pixabay.com

Ein eher ernüchterndes Spiel erlebten die Zwettler Damen in Pöchlarn. Ersatzgeschwächt mussten sich die Gäste Nibelungengau 0:3 geschlagen geben.

Voller Elan startete das verkleinerte Braustäder Team ins Spiel und ging sogleich auch mit 6:1 in Führung. Bis zur Mitte des Satzes spielten die beiden Teams dann auf Augenhöhe, danach häuften sich allerdings die Angriffs- und Verteidigungsfehler auf der Seite der Waldviertlerinnen und der Satz musste mit 21:25 hergegeben werden. Die folgenden Sätze waren ein Ebenbild des ersten. Lange Ballwechsel und sehenswerter Einsatz auf beiden Seiten gestalteten das Spiel nervenaufreibend.

Zwei Youngster gaben erfolgreiche Debüts

Die Zwettlerinnen hatten allerdings mit dem starken Service der Gegnerinnen zu kämpfen und konnten am Netz vorne nicht genug punkten. Somit gingen sowohl Satz zwei (17:25) als auch Satz drei (18:25) an die gut spielenden Gastgeberinnen.

Erwähnenswert ist das erfolgreiche Debüt der vierzehnjährigen Pamela Fraberger, welche als Mittelblockerin gleich das gesamte Spiel zum Einsatz kam und ihre Spielstärke mit einem soliden Block und gutem Einsatz bewies. Auch Johanna Fritz durfte sich mit dreizehn Jahren über ihren ersten Einsatz in der ersten Landesliga freuen.

Nach einer kleinen Matchpause geht‘s für die Zwettlerinnen in der Landesliga erst wieder am 8. Februar weiter. Da gastiert Schlusslicht Sokol beim Tabellenführer. Die Favoriten-Rollen scheinen also klar verteilt.