Simon Kugler siegte beim Ottensteiner Seelauf

Erstellt am 22. Juni 2022 | 03:34
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8396623_gmus25lauf_sieger.jpg
Das Siegertrio beim Seelauf: Philipp Gintenstorfer, Simon Kugler und Martin Hofbauer.
Foto: privat
Oberösterreicher zwängte sich in Rastenfeld auf der Zielgeraden noch an Gintenstorfer vorbei.
Werbung

Dank des Starts am Sonntagvormittag wurden die Läufer beim Ottensteiner Seelauf etwas von den hochsommerlichen Temperaturen verschont. Ein Hitzerennen wurde die Rückkehr nach zwei Jahren an den Stausee aber auch so. Mit mehr als 150 Startern bildete der Lauf auch in puncto Teilnehmerzahlen im Vergleich zu den bisherigen Waldviertel-Cup-Stationen eine willkommene Abwechslung.

Auch den Rennverlauf hätte spannender kaum sein können. Der Liebenauer Simon Kugler entschied den 9km langen Hauptlauf per Zielsprint für sich. Damit hatte der Titelverteidiger Philipp Gintenstorfer von ULC Langenlois, der sich nach einer langen Aufholjagd von Rang füng weg, an deren Ende er gemeinsam mit Kugler am lange Führenden Martin Hofbauer vorbeizog und schließlich 500m vor dem Ziel auch Kugler überholte, nicht mehr gerechnet. Der Oberösterreicher luchste ihm so auf der Zielgeraden noch drei Sekunden ab. Gintenstorfer finishte knapp dahinter in 32:07min. Das Podest komplettiert Hofbauer (32:24).

Bei den Damen holte Elisabeth Winter nach Rang zwei in Reingers den ersten Cup-Sieg in 37:27, knapp gefolgt von dern Zwickl-Zwettlerinnen Anna Holzmann und Christina Kastner.