Viele neue Eindrücke für Molham Hawana

Erstellt am 03. August 2022 | 02:43
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8432409_gmus31la_molham_gepa_20220729_101_115_0.jpg
Molham Hawana (15) warf den Speer in den Abendhimmel von Banska Bystrica.
Foto: ÖOC/GEPA Pictures
Die Olympischen Jugendspiele waren für Molham Hawana (15) ein einziges Abenteuer – im Speerwurf holte der Zwettler den siebenten Rang.
Werbung

Der aus Syrien stammende Zwettler Molham Hawana war bei den Europäischen Olympischen Jugendspielen Teil des Refugee-Teams und ging im Speerwurf am Start. Der 15-Jährige war in den letzten Tagen fixer Bestandteil des Youth Olympic Team Austria und genoss seinen Auftritt, auch wenn er nicht seine Bestleistung abrufen konnte. Am Ende holte Hawana mit 56,78 Metern den starken siebenten Platz in einem hochklassigen Finale.

„Für mich war so viel neu heute. Ich habe den Ablauf und alle Informationen voll aufgesaugt, das wird mir bei den nächsten großen Wettkämpfen helfen. Von dem her, war das sehr wichtig für mich. Auch wenn ich mit meiner Leistung nicht ganz zufrieden bin und deutlich hinter meine Bestmarke geblieben bin, kann ich dem Wettkampf viel Positives abgewinnen. Man kann im Sport nicht jeden Tag die beste Leistung abrufen, das ist ein Lernprozess. Ich bin bereit zu lernen, das ist eine wichtige Erkenntnis für mich. Mir hat es hier sehr gut gefallen und ich habe schon sehr viele neue Freundschaften geknüpft“, gibt Molham einen kleinen Einblick.