Man bleibt oben. Je ein Heimsieg brachte den Zwettler Damen und den Herren vom UTC Schweiggers den Klassenerhalt.

Von Alexander Steinmetz und Christopher Eckl. Erstellt am 24. Juni 2014 (10:58)
NOEN, Michael Salzer
Die blutigen Knie haben sich ausgezahlt: Die Zwettlerinnen Silvia Chuda und Julia Pabisch (re.) gewannen ihr Doppel gegen Tulln klar, durften somit über den Klassenerhalt jubeln.

Damen Landesliga A

ZWETTL - TULLN 4:3. Nachdem die Zwettlerinnen am Donnerstag in Mautern (1:6) chancenlos waren, fixierten sie mit einem knappen Heimsieg in letzter Minute den Verbleib in der höchsten Landesliga. Zunächst siegte Nicole Groschan mit einer bärenstarken Leistung, Daniela Knapp präsentierte sich vor allem in engen Situationen nervenstark, triumphierte mit 6:4 und 7:6. Auch Julia Pabisch zeigte sich mental top und behielt in drei Sätzen die Oberhand. Im Duell der Legionärinnen an Position eins hatte Silvia Chuda klar das Nachsehen, Daniela Allram holte gegen die stark aufspielende U12-Staatsmeisterin Anna Gröss nur ein Game (0:6, 1:6).

Beim 3:2-Zwischenstand ließen sich die Heimischen die Butter nicht mehr vom Brot nehmen: Die Paarung Chuda/ Pabisch spielte den 4:3-Erfolg mit einem ungefährdeten Zwei-Satz-Sieg nach Hause.

Herren Landesliga C2

SCHWEIGGERS - ULMERFELD/ HAUSMENING 5:4. Der Schlüssel zum knappen Sieg und damit zum Klassenerhalt lag in zwei engen Einzelpartien: Schweiggers-Legionär Ladislav Bujnak behielt in einer hitzig geführten Partie gegen Martin Blaha mit 7:5, 6:4 die Oberhand. Sascha Eschelmüller entschied einen Drei-Satz-Krimi gegen Partick Pilsinger am Ende für sich. Weil auch Christoph und Dominik Prinz in ihren Singles siegreich blieben, ging es mit 4:2 in die Doppel. „Da haben wir versucht, möglichst gleichmäßig aufzustellen“, räumte Mannschaftsführer Christoph Prinz ein. Diese Taktik brachte den Erfolg: Sein Team verlor die ersten beiden Partien gegen nominell stärkere Duos klar, Adrian Kucharik/Christoph Prinz holten dafür den entscheidenden fünften Zähler.