Spritzige Offensive zerlegte Mannsdorf. Zwei vermeidbare Gegentore hielten Mannsdorf im Spiel, doch die Waldviertler feierten am Ende einen klaren Sieg.

Von Mathias Schuster. Erstellt am 30. September 2014 (11:05)
Nur fünf Gegentore aus sieben Spielen hatte die zuvor sicherste Abwehr der Landesliga rund um David Hagmann (vorne, gegen Gabriel Beck), Michael Malek und Tormann Martin Schlögl (hinten) kassiert. Gegen Mannsdorf durfte die Zwettler Offensive das Torverhältnis kräftig »aufputzen«.
NOEN, Mathias Schuster

ZWETTL - MANNSDORF 5:2. Coach Jaromir Plocek stellte seine Elf nur an einer Position um: David Hagmann kehrte zurück in die Startformation, Florian Metz rückte wieder vor die Abwehrreihe und übernahm die Kapitänsbinde von Günter Schrenk, der vorerst auf der Bank Platz nahm.

Die Zwettler waren zu Beginn aktiver, die erste Großchance vergab Lorenz Grabovac – der Youngster ging mit einer Bewegung an zwei Verteidigern vorbei, scheiterte aber an Torhüter Peter Reiter. Nach 19 Minuten wurde Jiri Havelka am Strafraum gelegt, Reiter wehrte Vladimir Dobals Freistoß nur kurz ab, Gregor Schmidt war im Nachsetzen erfolgreich. Florian Metz verpasste per Kopf die Chance aufs 2:0, auf der Gegenseite glich Goran Aleksic nach einem Stanglpass aus (32.).

Fulminanter Endspurt führte zum klaren Sieg

Zwettl ließ sich nicht lange bitten: Mario Brunner spielte den Lochpass auf Lorenz Grabovac, der erzielte eiskalt seinen vierten Saisontreffer (37.). Zum ungünstigsten Zeitpunkt sorgte wiederum Aleksic für den Ausgleich – 2:2 (42.).

Folglich kamen die Gäste mit Rückenwind aus der Kabine, Torhüter Martin Schlögl parierte einen Weitschuss-Hammer von Coskun Kayhan. Doch in der Schlussphase schlugen die Gastgeber zu: Nach starker Vorarbeit von Schmidt tankte sich Havelka in den Strafraum und schoss flach ins lange Eck (71.). Schmidt, der auffälligste Akteur an diesem Abend, entschied die Partie nach 82 Minuten: Nach einem starken Dribbling schlenzte er das Leder aus 16 Metern ins lange Eck – 4:2. Jiri Havelka umkurvte zwei Minuten später den Torwart und setzte den Schlusspunkt.