„So kann‘s nicht weitergehen“. Eishockey-Landesliga / Die Waldviertler Spielgemeinschaft schloss den Grunddurchgang mit einem weiteren Debakel in Tulln ab.

Von Michael Salzer. Erstellt am 29. Januar 2014 (23:59)
Unter die Torlawine geraten. Kapitän Christoph Weixlberger (li.) und die Spielgemeinschaft Zwettl/Waidhofen musste sich beim Tabellenführer in Tulln eindeutig mit 8:18 geschlagen geben.
NOEN, Michael Salzer
Von Michael Salzer

TULLN - ZWETTL/WAIDHOFEN 18:8. Beim Abschluss des Grunddurchganges war eine besonders torreiche „Exhibition“ zu sehen, die Waldviertler Spielgemeinschaft unterlag in Tulln mit 8:18.

Das Match war ein glasklares Spiegelbild der gesamten Saison: Die Waldviertler reisten mit nur neun Feldspielern, darunter ein Waidhofner (Daniel Müllner), an. Gregor Preißl wurde – wegen hohen Stocks – in Minute 32 ausgeschlossen, Daniel Mayerhofer schied mit einer blutenden Wunde an der Lippe aus. Erschwerend hinzu kamen einmal mehr die schwankenden Goalie-Leistungen, die vielen Abwehrfehler und die bescheidene Schussleistung in der Offensive.

Trotz klarer Überlegenheit samt 5:0-Führung der Tullner zeigten die Gäste wieder Moral und Kampfgeist, verkürzten durch Tore von Michael Burger, Marian Stabel und Ladislav Vitovec auf 3:5 (24.). Doch dann schalteten die Hummels wieder auf Vollgas, zogen bis auf 12:3 (43.) bzw. 18:5 (57.) davon. Letztlich konnten die Waldviertler mit drei Volltreffern (Stabel 2, Müllner) in der Schlussphase noch auf 8:18 verkürzen.

x
NOEN, Michael Salzer

„So macht das Ganze keinen Sinn, so kann’s nicht weitergehen“, sinnierte SP-Sektionsleiter Karl Kuchelbacher bei seinem Rückblick auf den Grunddurchgang. Das verpasste Meister-Playoff stört ihn weit weniger als die grundlegenden Probleme im Amateur-Eishockey. „Bei uns im Verein muss sich einiges ändern, was die Trainingsbeteiligung und Einstellung betrifft, aber auch in der Liga. Das ganze System passt nicht mehr, das sieht man ja an den komischen Ergebnissen. Die Vereine müssen sich so bald wie möglich zusammensetzen und ein neues Konzept erarbeiten.“