„Konstantes Jahr“. Dank toller Auftritte im Herbst überwintert Andreas Haider-Maurer erstmals mit einem zweistelligen Ranking.

Von Christopher Eckl. Erstellt am 02. Dezember 2014 (08:56)
NOEN, ZVG

In der jüngeren Vergangenheit kannte Andreas Haider-Maurer beim Aufschlag in eine neue Saison stets nur ein Ziel: Am Ende des Tennis-Jahres unter den Top 100 der Weltrangliste stehen. Nun ist dem Waldviertler dieses Vorhaben gelungen. „Das war heuer mein konstantestes Jahr. Vor allem in der zweiten Saisonhälfte war ich wirklich stark“, gab der Gerungser im NÖN-Gespräch zu Protokoll.

Zu verdanken hat AHM das zweistellige Ranking vor allem einer starken Serie von Challenger-Turnieren im September (siehe Infobox). Das Schlüsselerlebnis, das den Erfolgslauf ermöglichte, lag ausgerechnet in einer Niederlage. Bei den US- Open in New York (Ende August) ging Haider-Maurer gegen den an Nummer 17 gesetzten Spanier Roberto Bautista Agut nach einem Fünf-Satz-Krimi als Verlierer vom Court. „Das war die bitterste Niederlage in diesem Jahr, ich war klar besser. Das Spiel hat mir aber enorm viel Selbstvertrauen gegeben. Ich habe danach viel offensiver und mit mehr Mut gespielt.“

Ranking ist das Ticket für wichtige Turniere

Das druckvolle Spiel möchte der Niederösterreicher auch im Tennisjahr 2015 beibehalten und dieses vor allem öfter auf der großen Bühne des Welttennis, der ATP-Tour, zeigen. Die aktuelle Platzierung in der Weltrangliste (Platz 82) ist für ihn dabei die Eintrittskarte zu einer Reihe hochdotierter Turniere am Jahresanfang. Auf jeden Fall fix in der Tasche hat AHM die Qualifikation für die Australien Open, das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres.

Die einzige Unbeständigkeit in einer ansonsten konstanten Saison blieb auch 2014 das Trainingsumfeld. Den Großteil des Jahres übte er unter Anleitung seines Bruders Mario Haider-Maurer sowie von Kondi-Trainer Christian Kohl. Im Herbst bestritt AHM einige Einheiten mit Günter Bresnik – diese Zusammenarbeit hielt aber nur vier Wochen. Nun ist Haider-Maurer auf der Suche nach einem Touringcoach. „Mario und Christian können mich auf lange Turnierreisen nicht begleiten. Ich bin aber zuversichtlich, dass sich da jemand findet.“
 


Hintergrund

Andreas Haider-Maurer (27) hat bei Turnieren der ATP-Challenger-Serie in der abgelaufenen Saison 42 Matchsiege eingefahren und nur 18 Mal verloren. Im September eroberte er mit den Turniererfolgen in Brasov (Rumänien) und Trnava (Slowakei) sowie dem Halbfinaleinzug in Banja Luka (Bosnien) binnen drei Wochen stolze 205 Weltranglisten-Punkte. Auf der World Tour hat AHM mit fünf Siegen bei acht Niederlagen eine weitaus schlechtere Bilanz aufzuweisen.

Trotz einiger Differenzen bedauert der Waldviertler, dass der Vertrag von Davis Cup-Kapitän Clemens Trimmel nicht verlängert wurde. „Er hat einen sehr undankbaren Job gut gemacht. Als Kapitän sind einem leider sehr oft die Hände gebunden.“
 

Mehr zum Thema: