Torjäger Nemec ist „kein Thema mehr“. Transfers, Vorbereitung / Mit Schiller, Nemec und Gattringer vermeldet Zwettl-Obmann Josef Zlabinger drei weitere Abgänge.

Von Michael Salzer. Erstellt am 24. Juni 2014 (10:57)
NOEN

SC Zwettl.

In der vergangenen Woche hat sich die Zahl der fixen Abgänge auf sechs erhöht: Mit Thorsten Schiller wechselt nun auch der zweite Linksfuß nach Ronald Eigner in Richtung Schweiggers (Gebietsliga NW/ WV). Außerdem wird der Leihvertrag von Marko Gattringer nicht verlängert bzw. erneuert. Und Torjäger Frantisek Nemec muss zu seinem Stammklub Dynamo Budweis retour, wäre laut SCZ-Obmann Josef Zlabinger nur mehr als Fixkauf zu haben: „Das ist für uns nicht finanzierbar, daher ist er kein Thema mehr.“ Nun wird wahrscheinlich Heimkehrer Gregor Schmidt als neuer Mittelstürmer eingesetzt, zugleich soll ein linker Flügelspieler von der zweiten Budweiser Mannschaft geholt werden: „Aber die Verhandlungen sind zäh, gute tschechische Spieler nur mehr schwer zu kriegen“, erklärte Zlabinger.

Mit Bezug auf den großräumigen Umbau gibt es diesmal nur eine kurze Sommerpause für die SCZ-Kicker: Neo-Trainer Jaromir Plocek bittet schon am 1. Juli zur ersten Trainingseinheit. Das erste Testspiel (gegen Echsenbach) steigt am 12. Juli im Zwettltal.

SV Waidhofen/Thaya.

Mächtig Stunk gab es in der Vorwoche rund um Lukas Nechvatal: Vöslau-Trainer Willy Kreuz behauptete in einem Online-Interview, dass der tschechische Spielmacher zu seinem Ex-Klub zurückkehren wolle. „So ein Affentheater“, ärgerte sich SVW-Coach Helmut Lamatsch. „Ich weiß nicht, wie man so einen Blödsinn verzapfen kann. Nechvatal hat seinen neuen Vertrag bei uns schon vor eineinhalb Monaten unterschrieben und weiß gar nichts davon.“ Der Vorstand des ASK Bad Vöslau wiederum wusste nichts vom Alleingang seines Trainers, hat sich schon bei den Waidhofnern entschuldigt…

Nach den oben erwähnten Vertragsverlängerungen im Mai steht nun auch der Ersatzmann für den einzigen Abgang, den tschechischen Innenverteidiger Ivo Zbozinek, fest: Michael Past (18) aus Kirchberg/Walde kehrt nach vier Jahren in der Akademie St. Pölten ins Waldviertel zurück. Zuvor absolvierte Past alle Stationen im LAZ Zwettl, daher kennt SVW- und LAZ-Cheftrainer Helmut Lamatsch die Qualitäten seines Neuzugangs bestens: „Michael ist ein universell einsetzbarer Verteidiger, kann innen und außen spielen.“

Beim SV Waidhofen beginnt die Vorbereitung am 7. Juli, der erste Testpartie folgt am 12. Juli in Freistadt.