Es regnete Medaillen bei Triathlon. Conny Krapfenbauer, Martin Leirer, Iron Alex und Oskar Frühwirth sprinteten zu Landesgold in Traismauer. Silber für Kainz.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 04. August 2021 (00:54)

Das angekündigte nasskalte Regenwetter beim Triathlon in Traismauer blieb aus. Stattdessen wurden es über die Olympische Distanz (1,5km Schwimmen, 40km Radfahren, 10km Laufen), wie auch die Sprintdistanz (750m/20km/5km), wo auch die NÖ-Landesmeisterschaft ausgetragen wurde, eine regelrechte Hitzeschlacht. Was sich im Badesee insofern auswirkte, dass der Neoprenanzug wegfiel, wurde am anspruchsvollen Radsplit nach Krustetten zur windigen Angelegenheit. Beim Laufen durch den Auwald wurde es schließlich ziemlich dampfig. Den Waldviertlern taugte es trotzdem, sie kamen mit einigen Medaillen und Top-Platzierungen heim.

Radsplit entschied. Schnellster Waldviertler war dabei überraschend Martin Leirer. Der gebürtige Gasterner bog nach 1:07.07 Stunden als Vierter auf die Zielgerade – noch vor Andreas Kainz. Mit ihm und Alexander Frühwirth stieg Leirer nach 12:33min fast gleichzeitig aus dem Wasser. „Auf der Radstrecke durch die Traismaurer Weinberger konnte ich Kainz aber überraschend abhängen“, schildert Leirer, der mit der zweitbesten Radzeit (33:19) auf die Laufstrecke durch den schwülen Auwald wechselte. Auf den fünf Kilometern sicherte er Rang vier ab, was ihm in der Landesmeisterschaft AK45-49-Gold einbrachte.

Kainz, der insgesamt einen eher gebrauchten Tag hatte, finishte in 1:07.58 als Gesamtfünfter. Das reichte aber auch für Landessilber in der AK35-39.

„Iron Alex“ Frühwirth ließ zwar vor allem im Radsplit Zeit liegen, mit einer soliden Laufleistung holte er aber ebenfalls Landesgold in seiner Altersklasse (AK 50-54). „Am Rad lief‘s wieder nicht so rosig, aber besser als vorige Woche beim Mostiman“, fasste der Landwirt aus Kirchberg/Wild zusammen. „Das Laufen war meinem Alter entsprechend. Ich bin zufrieden!“

Krapfenbauer mit Bronze und Gold! Das war auch Frühwirths Neffe Oskar, der sich als Sechster in 1:08.56std ebenfalls Landesgold in seiner Altersklasse sicherte (AK24-29) – im Laufsplit war er schneller als Kainz, kam ihm im Gesamt-Klassement noch nahe.

Bei den Frauen rundete Conny Krapfenbauer das starke Abschneiden der Waldviertler ab. Sie kam nach 1:19 als drittschnellste Frau ins Ziel. Damit schnappte sich die Zwettlerin Gesamtbronze und dazu Gold in ihrer Altersklasse (AK30-34).

Mit dabei in Traismauer waren auch einige Athleten der Kosmopiloten Zwettl. In der stark besetzten Sprint-Landesmeisterschaft verpassten Thomas Marecek (1:14std) und Thomas Bednar (1:17std) die Altersklassen-Podeste nur knapp.

Wührer auf Mitteldistanz top. Auf der Olympischen Distanz finishte Silvia Wührer in 2:42std als drittschnellste Frau, siegte auch in ihrer Altersklasse (W40-44). „Das war als Testwettkampf für die Mitteldistanz in Graz in zwei Wochen“, schildert Wührer zufrieden. „Ich habe voll aus dem Training raus mitgemacht, konnte in allen drei Disziplinen eine solide Leistung abrufen.“

Stark waren die Kosmopiloten auch in der Staffelwertung:Christina Kastner (schwimmen), Michael Gaubitzer (Rad) und Gerald Kolm (laufen) den siegten in 2:22std – 22min vor den Zweitplatzierten.

Für den LT Gmünd war Rene Fürst unterwegs, überquerte die Ziellinie nach 2:38std als Gesamt-27. (M35-Rang 3).