Trend geht aufwärts. Andreas Haider-Maurer ist erstmals seit langem mit seinem Spiel zufrieden, in den letzten Wochen stellten sich Erfolge ein.

Von Christopher Eckl. Erstellt am 17. Juni 2014 (11:14)
NOEN, GEPA pictures/ Matthias Hauer

Gerade erst den Wiedereinzug in die Top-100 der ATP-Weltrangliste fixiert, den Sprung in den Hauptbewerb von Wimbledon nachträglich geschafft – klingt ganz so, als könnte der Juni der Monat des Andreas Haider-Maurer werden.

Resultatsmäßig wurde die Euphorie des Waldviertlers aber in der Vorwoche eingebremst. Beim Challenger-Turnier von Kosice (Slowakei) musste der Gerungser, obwohl topgesetzt, bereits nach dem Achtelfinale die Heimreise antreten. Der Kanadier Frank Dancevic zerpflückte AHM in nur 63 Minuten mit 6:4, 6:2. „Dancevic hat extrem druckvoll gespielt und viel riskiert. Leider ist ihm alles aufgegangen“, resümierte Haider-Maurer. Nun hat die Nummer 94 der Welt eine Woche Pause vom Turniertennis, bis er im altehrwürdigen „All England Lawn Tennis and Croquet Club“ von Wimbledon aufschlägt.

Der Start in die Saison verlief eher holprig

Zeit genug also, um einen kurzen Rückblick auf die letzten Monate zu wagen. „Am Jahresbeginn habe ich zu passiv gespielt. Bei der Südamerika-Turnierreise war ich mit meinen Leistungen nicht zufrieden. Nachdem ich lange auf Hardcourt gespielt habe, ist mir dort die Umstellung auf Sand sehr schwer gefallen“, räumt AHM ein. So richtig glücklich mit seinem Spiel sei der Waldviertler erst seit den French Open in Paris, wo er die zweite Runde erreicht hat. „Ich nehme die Bälle jetzt viel früher und spiele dadurch aggressiver. Auch der Aufschlag wir immer mehr zur Waffe. Das alles möchte ich weiterhin ausbauen“, kennt AHM die Marschroute.

Nach dem Auftritt in Wimbledon stürzt sich die heimische Nummer drei voll auf die Sandplatz-Challenger in Europa – wobei er aus dem Vorjahr unter anderem drei Turniersiege zu verteidigen hat. „Die Saison fängt jetzt an, interessant zu werden. Mein großes Ziel ist es, heuer endlich das Turnierjahr unter den Top 100 abzuschließen. Das nehme ich mir ja schon seit langem vor.“
 

Hintergrund

Andreas Haider-Maurer rückte aufgrund einiger verletzungsbedingter Absagen (zuletzt von Juan Monaco und Juan Martin del Potro) in das Hauptfeld für das Grand Slam-Turnier von Wimbledon (23. Juni-6. Juli) nach. Der Gerungser wird damit in London zum dritten Mal nach 2011 und 2013 im Hauptbewerb aufschlagen.

Nach Wimbledon erwartet AHM ein heißer Tennis-Sommer: Er muss die Punkte seiner Challenger-Turniersiege vom Vorjahr (Timisoara, Posen, Brasov) ver-teidigen. Alleine im Juli droht Haider-Maurer der Verlust von 195 Zählern.