Unger: „Der letzte Biss hat gefehlt“. Volleyball / Zwettler Damen unterlagen in Pöchlarn in drei Sätzen. Union Waldviertel verlor in der ersten Cup-Runde klar.

Erstellt am 01. Oktober 2013 (04:54)
Von Christopher Eckl

1. Landesliga Damen

NIBELUNGENGAU - ZWETTL 3:0. In der ersten Partie unter Neo-Trainer Norbert Unger hielten die Zwettlerinnen voll mit, kassierten aber trotzdem eine 0:3-Niederlage. „Uns hat der letzte Biss gefehlt, Pöchlarn war in den entscheidenden Momenten um eine Spur besser“, resümierte Unger.

Im ersten Satz lagen die ersatzgeschwächten Gäste – die Zwettlerinnen traten nur mit sieben Spielerinnen an – zwar 18:12 in Front und erkämpften zwei Satzbälle. Pöchlarn zeigte in dieser Phase aber groß auf und sicherte sich Abschnitt eins genauso wie den folgenden zweiten. Satz Nummer drei bestritten die Teams weitestgehend im Gleichschritt, am Ende gingen die Heimischen aufgrund der größeren Abgeklärtheit als Siegerinnen vom Parkett.

ÖVV-Cup Herren

BISAMBERG - VOLLEYBALL WALDVIERTEL 3:0. Trotz eines guten Starts der jungen Arbesbacher Mannschaft war der erste Durchgang eine klare Angelegenheit für die Hausherren, am Ende blieben den Gästen nur elf Punkte. „Bisamberg ist ziemlich abgefahren mit uns, sie waren vor allem beim Service und am Block stark“, bilanzierte Peter Hiemetzberger.

Während sich auch der zweite Abschnitt recht einseitig gestaltete, hielten die Waldviertler den dritten länger offen. Hiemetzberger: „Das war unser bester Satz, da waren wir bis 11:11 dran.“ Am Ende setzte sich aber die eingespielte Mannschaft aus der zweiten Bundesliga klar durch und beendete das Abenteuer ÖVV-Cup für die Waldviertler schon in der ersten Runde.

Für Hiemetzberger kein Beinbruch: „Der Cup war heuer nicht unsere oberste Priorität. Wichtig war, dass die jungen Spieler wie Nico Layr, Dominik Fessl und Konstantin Prinz gegen Bisamberg Erfahrung sammeln konnten.“