ACH Volley zu stark - erste Niederlage für URW Waldviertel

MEVZA-Titelverteidiger Ljubljana fügte den Waldviertler Volleyballern die erste Saisonniederlage zu, setzte sich am Mittwochabend in der Zwettler Stadthalle klar 3:0 durch.

Maximilian Köpf
Maximilian Köpf Erstellt am 14. Oktober 2021 | 11:42
URW Waldviertel - ACH Volley Ljubljana 2021-10-13
Ljubljana war am MIttwoch eine Nummer zu groß für die Waldviertler
Foto: Franz Atteneder

Neun Spiele lang dauerte die Siegesserie der Union Volleyball Raiffeisen Waldviertel, aber im zehnten Spiel der Saison mussten die Nordmänner die erste Niederlage einstecken. Am Mittwochabend war in der MEVZA-Liga ACH Volley Ljubljana eine Nummer zu groß. Der MEVZA-Titelverteidiger setzte sich in der Zwettler Stadthalle 3.0 durch.

Die Nordmänner starteten energiegeladen, die Slowenen spielten sich aber von Anfang an einen deutlichen Punktevorsprung heraus und überzeugten letztlich durch Servicedruck, Blockleistung, Konsequenz und Konzentration. Waldviertel stemmte sich gegen den Satzverlust, konnte einige Punkte in Serie machen, verlor den ersten Satz aber letztlich nach 20 Minuten klar mit 13:25.

Nach Seitenwechsel kamen die Heimischen im zweiten Abschnitt besser ins Spiel, gingen 5:4 in Führung. Jeder Punkt war hart umkämpft und das Publikum unterstützte die Mannschaft frenetisch. Gegen Mitte des Satzes wechselte die Führung des Öfteren. Cleverness und Konsequenz brachte den Gästen aber schließlich auch den zweiten Satz (21:25).

Der dritte Satz war vom Spielverlauf sehr ähnlich dem ersten Satz. ACH Volley konnte das Side out erlangen und gab die Führung bis zum Endstand von 14:25 nicht mehr her.

Felix Rinner, ein ehemaliger URW-Spieler, der am Mittwoch in Zwettl zu Gast war, sah in der Satzpause „Potenzial in der Mannschaft, die immer noch überraschen kann“ - „prinzipiell verkaufen sie sich nicht schlecht“. Tatsächlich ist spannend, wie weit der Weg für die Mannschaft in der AVL gehen kann, wenn sie auf dem bisher gezeigten Niveau weiterspielen. 

Weiter geht's für die Waldviertler gleich am Wochenende mit dem Doubleheader gegen Aich/Dob. Am Samstag steht in der MEVZA-Liga das Auswärtsspiel in Bleiburg auf dem Programm, Sonntagabend spielen sich die beiden Teams in Zwettl den Einzug ins Cup-Halbfinale aus.

Stimmen zum Spiel:
Daan Streutker, URW-Diagonalspieler und "Man of the Match": „Wir wussten, dass ACH Volley eine sehr gute Mannschaft ist und heute haben sie ihre Klasse gezeigt. Einzig im zweiten Satz konnten wir mithalten, ansonsten waren sie eine Nummer zu groß für uns.“

URW-Trainer Zdenek Smejkal: „Wir müssen dieses Spiel schnell vergessen und die volle Konzentration auf das Aich/Dob-Spiel legen. Ljubjana spielte über unseren Möglichkeiten und ich danke dem Publikum für die Unterstützung unserer Jungs“.