SPU Zwettl fixiert dritten Platz. Zwettl verpasste nur knapp den Aufstieg, freut sich aber über die erfolgreichste Saison.

Von Ines Hauer. Erstellt am 01. Mai 2019 (02:22)
Stolz und mit brandneuen Dressen geht es für die Zwettlerinnen und Trainer Daniel Schießwald (li.) in die Saisonpause.
privat

Mit einem durch vielversprechende junge Spielerinnen aufgestockten Kader starteten die Damen des SPU Zwettl Volleyballteams souverän in die Saison und schafften die bisher erfolgreichste Spielzeit.

Dank etlicher Siege fanden sich die Zwettlerinnen nach dem ersten von zwei Durchgängen am zweiten Platz der Tabelle wieder und qualifizierten sich somit für das Aufstiegs-Play-off in die zweite Bundesliga. Die Damen konnten in der ersten Landesliga ihr Niveau nach einer kurzen Schwächephase zwar halten, stießen aber bei den beiden wichtigsten Spielen im Play-off an ihre mentalen Grenzen. In zwei überaus spannenden und teilweise unerwartet engen Spielen gegen die VT Roadrunners aus Wien und VBK Wolfsberg mussten sich die Zwettlerinnen nach einem harten Kampf jeweils im fünften Satz geschlagen geben und somit war die Chance auf einen Aufstieg in die zweite Bundesliga denkbar knapp vergeben.

Schießwald: „Chance wäre da gewesen“

Währenddessen holte man mit klaren Siegen gegen Wr. Neustadt und Melk verlorene Tabellenpunkte wieder auf und fixierte den dritten Platz in der Landesliga. „Damit sind wir zufrieden. Vor allem die erste Hälfte der Saison war gut. In der zweiten waren wir etwas zu inkonstant“, erklär Trainer Daniel Schießwald. Trotz der verpassten Chance dürfen sich die Damen über den größten Erfolg der bisherigen Vereinsgeschichte freuen. Dabei waren die Play-off-Spiele gegen Wien und Kärnten, die am Sonntag den Aufstieg fixierten, die Highlights, erzählt Schießwald. Etwas Wehmut schwingt ob der großen Chance ebenfalls mit: „Die wäre da gewesen und wird sich wahrscheinlich so schnell nicht mehr auftun. Aber dazu hat uns ein bisschen das Spielglück gefehlt.“