URW Waldviertel: Kader nimmt Form an

Erstellt am 15. Juni 2022 | 02:48
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8389499_gmus24volley_stooss.jpg
Neu im Waldviertel: Rieds Niklas Stooß.
Foto: UVC Ried
Leistungsträger verlängert, neuer Angreifer schon da. Sinoski, Taylor-Parks und Knašas verlassen URW aber.
Werbung

Die Waldviertler Meistermannschaft hat mit ihren starken Vorstellungen die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. „Einige Spieler haben wirklich Super-Angebote bekommen, die können wir nicht halten“, sagt Werner Hahn, Manager der Union Volleyball Waldviertel. Drei Leistungsträger der Vorsaison sind bereits fix weg.

Allen voran steht Daulton Sinoski, der in Abwesenheit des verletzten Daan Streutker zur absoluten Macht im Diagonal-Angriff avancierte. Auch sein kanadischer Landsmann Sam Taylor-Parks verlässt das Waldviertel nach einem Jahr wieder in Richtung Schweiz (Volley Schönenwerd). Auch der Litauer Audrius Knašas wechselt.

Darüber hinaus seien noch Entscheidungen ausständig

 „Es ist möglich, dass uns einige Spieler aufgrund ihres Studiums nicht zur Verfügung stehen“, erklärt Hahn. „Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.“

Fixiert wurde im Gegenzug bereits die Verpflichtung des deutschen Außenangreifers Niklas Stooß, der die vergangenen vier Saisonen bei Ried spielte.

Fix im Waldviertel bleiben werden Pavel Bartoš, Daan Streutker, Peter Schnabel und Timon Wessely. Darüber hinaus werden einige Spieler aus dem Nachwuchs hochgezogen. „Die SLZ-Spieler werden auf jeden Fall bei uns mittrainieren“, sagt Hahn. „Dazu werden wir noch einige Leistungsträger holen.“