Waldviertler Sieg bei Auftakt in die MEVZA-Liga

URW Waldviertel feierte am Donnerstagabend einen gelungenen Start in die neue Saison in der MEVZA-Liga. Die Nordmänner schlugen den österreichischen Meister Graz auswärts mit 3:2.

Erstellt am 01. Oktober 2021 | 08:12
Nordmänner
Die Nordmänner schlossen das Jahr 2018 mit dem wichtigen Heimsieg gegen Graz ab, behalten damit den zweiten Platz und das Heimspielrecht.
Foto: Atteneder

Nach dem perfekten Saisonstart für URW Waldviertel mit 3:0-Siegen in Austrian Volley League und im Cup feierten sie auch in der ersten Runde der MEVZA-Liga gegen UVC Graz einen Sieg. Am Donnerstagabend gewannen die Nordmänner in der steirischen Landeshauptstadt 3:2.

Dabei lief's für die Waldviertler im Vorhinein gar nicht so ideal. Die Anreise gestaltete sich durch einen Mega-Stau vor Graz nämlich schwierig. Die Nordmänner kamen erst kurz vor Spielbeginn an, ließen sich die Strapazen jedoch nicht anmerken und nahmen den Grazern gleich den ersten Satz ab (25:23). Auch der zweite Satz ging an die URW (25:18). Doch aufgrund der Duelle der Vorsaison wusste man, dass sich die Grazer in der eigenen Halle nicht so einfach geschlagen geben würden.

Den dritten Satz holte sich der österreichische Meister der Vorsaison (der im AVL-Halbfinale eben URW besiegte) auch gleich (25:23), nutzte den Rückenwind um im vierten Satz mit den Waldviertlern gleichzuziehen (25:20). So musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Mit einer Aufschlagserie konnten sich die Nordmänner 5:1 absetzen und spielten diesen Vorsprung unangefochten nach Hause (15:10).

Trainer Zdenek Smejkal zeigt sich mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: „Wir haben ein schweres Spiel mit einer sehr langen Anreise absolviert und den amtierenden österreichischen Meister in der eigenen Halle geschlagen. Gratulation an meine Burschen. Das Spiel hätte sich mehr Zuschauer verdient, denn beide Mannschaften haben gezeigt, was in ihnen steckt.“

Für die Nordmänner geht es wieder nach Hause, aber es bleibt nur eine kurze Regenerationszeit. Bereits am Samstag steht die zweite AVL-Runde gegen TJ Sokol V/Post in Wien an.