„Saison wie eine Achterbahnfahrt“. Anna Holzmann sicherte sich trotz körperlicher Probleme zum zweiten Mal in Folge den Sieg in der Gesamtwertung.

Von Christopher Eckl. Erstellt am 21. September 2016 (06:04)
NOEN, Michael Salzer
Beim Abschlussrennen des Waldviertler Laufcups in Groß Siegharts enteilte Anna Holzmann nicht nur allen Starterinnen, sondern auch einem Großteil des männlichen Feldes. Am kommenden Sonntag besteht ihre Konkurrenz beim Waldviertler Frauenlauf „nur“ aus Athletinnen. „Ein Stockerlplatz wäre ein schöner Erfolg“, lautet dabei Holzmanns Zielsetzung.

Mit ihrem fünften Saisonsieg sicherte sich Anna Holzmann beim Abschlussbewerb des diesjährigen Waldviertel Laufcups zum zweiten Mal in Serie den Gesamterfolg.

Im Vergleich mit dem Vorjahres-Triumph schneidet der aktuelle Sieg sehr gut ab: „Die Freude über die Cupsiege fällt wohl ähnlich hoch aus“, erklärt die SC Zwickl-Athletin. Denn: „Die heurige Saison hat mich zweifelsohne oft auf eine mentale Probe gestellt. Meine bisherige Saisonbilanz kommt einer Achterbahnfahrt gleich.“

Schwierigkeiten gab es so einige zu überwinden, denn nach einem strapaziösen Laufjahr 2015 wollte der Körper nicht so recht mitspielen. Nach ihrem Marathon-Debüt in Wien begann aufgrund einer lädierten Wade eine Leidenszeit samt längerer Trainingspause.

„Bei den ersten Bewerben des Waldviertelcups und beim Wiener Frauenlauf war ich quasi ohne Training am Start und konnte mich nicht so richtig über die Erfolge freuen, weil meine erreichten Zeiten weit von meinem Potenzial entfernt waren.“ Gereicht hat‘s dennoch zu Spitzenplätzen. Mit zwei Siegen und zwei zweiten Rängen bog Holzmann in die Sommerpause ein.

„Bei den ersten Bewerben des Waldviertelcups und beim Wiener Frauenlauf war ich quasi ohne Training am Start.“

Cup-Siegerin Anna Holzmann

Danach war der Gmünder Schlossparklauf eine Art Schlüsselerlebnis. „Das war ein wichtiger Wendepunkt, weil ich mich in einem sehr spannenden Duell mit einer guten Renntaktik ganz knapp gegen eine Überraschungsgegnerin durchsetzen und sogar meine Zeit aus dem Vorjahr unterbieten konnte.“

Den Schwung und die Unbeschwertheit der letzten Rennen möchte die Zwettlerin nun in die Herbstsaison mitnehmen. Schließlich hat es das Restprogramm für das Jahr 2016 in sich. Schon am kommenden Sonntag geht Holzmann beim 2. Waldviertler Frauenlauf rund um den Frauenwieserteich bei Langschlag an den Start.

„Angesichts des Starterinnenfeldes wäre da schon ein Stockerlplatz ein schöner Erfolg.“ Nur zwei Tage später wartet der Vienna Night-Run. Am 2. Oktober kommt es schließlich mit den Halbmarathon-Staatsmeisterschaften in Salzburg zum Saisonhöhepunkt. Auch für dieses Rennen hat die Zwicklerin eine genaue Zielvorgabe: „Ich bin zuversichtlich, dass ich bei Normalbedingungen unter 1:30 Stunden laufen kann!“