Martin Hofbauer mit vier Starts zum Sieg. Der Kremser Martin Hofbauer sichert sich den Sieg in der Waldviertler Crosslaufserie in nur vier Läufen.

Von Mathias Schuster. Erstellt am 05. Februar 2020 (01:26)
Stefan Apfelthaler musste Martin Hofbauer ziehen lassen. HannesSilberbauer war am Start der Schnellste und wurde Dritter.
NOEN

„Wir wollen nimmer in den Gatsch“, schmunzelte das Siegertrio am Weg zum Auslaufen auf Asphalt. Die sechste Station der Waldviertler Crosslaufserie in Schwarzenau hatte es in sich. Zwar strahlte bei angenehmen Lauftemperaturen die Sonne mit dem Tages- und Gesamtsieger Martin Hofbauer um die Wette, beim Zieleinlauf ging einigen aufgrund des tiefen Bodens auf der Strecke aber fast die Luft aus.

„Der Lauf war, ehrlich gesagt, ziemlich kräfteraubend und zäh für mich“, sagte auch Hofbauer, der den Blockheidelauf in Gmünd aufgrund einer Erkrankung ausgelassen hatte. „Umso mehr freut es mich, dass ich mich durchgebissen und letztendlich doch klar gewonnen hab.“

Silvia Wührer kämpft noch um Platz zwei

Am Brühlteich in Schwarzenau feierte der Zeiselberger bei seinem vierten Start den vierten Sieg, womit ihm der erste Platz in der Gesamtwertung vor dem Gmünder Stefan Apfelthaler schon vor dem letzten Rennen nicht mehr zu nehmen ist. Auf einen Entscheidungslauf in Echsenbach (Samstag, 14.30 Uhr) wollte sich der 45-Jährige nicht einlassen. Dass es nun schon geklappt hat, sei „natürlich etwas ganz Besonderes.“

Mit über 30 Sekunden Rückstand auf Hofbauer kam Apfelthaler ins Ziel, dem der zweite Gesamtrang vor Alexander Bichl (feierte tags darauf den Sieg beim Crosslauf am Ebersdorfer See), nicht mehr zu nehmen ist.

Als schnellste Frau in Schwarzenau rückte Silvia Wührer in der Gesamtwertung auf Rang drei, dicht gefolgt von Barbara Grabner. Beide werden bei einem Antreten in Echsenbach mit der Juniorin Anna Reinthaler um die Gesamtplätze zwei bis vier kämpfen. Platz eins ist der Zwicklerin Christina Kastner vor dem letzten Rennen bereits sicher.